250.000 Euro für die Loipen

Willingen. Während der alpine Skisport in den zurückliegenden Jahren ganz rasante Fortschritte gemacht hat, vollzog der nordische Bereich eine langs

Willingen. Während der alpine Skisport in den zurückliegenden Jahren ganz rasante Fortschritte gemacht hat, vollzog der nordische Bereich eine langsamere Entwicklung. Eine Förderung aus Nordrhein-Westfalen in Höhe von 250.000 Euro soll nun die entscheidende Wende einleiten. Der Betrag fließt in Vernetzung und Vermessung der Loipen in den Höhenlagen sowie ein innovatives Loipenportal. Bereits im kommenden Winter erwartet die Skilangläufer eine erhebliche Qualitätssteigerung.

Grenzübergreifend von Winterberg nach Brilon, Willingen, Medebach, Bad Berleburg und Lennestadt sind die Loipentrails neu vermessen und vernetzt worden. Für Skilangläufer bedeutet das: Über die schönsten Höhenzüge der Region hinweg können können sie hinweggleiten und herrliche Panoramaaussichten genießen.

Dabei lassen sich die Trails frei nach Lust und Laune kombinieren. Zuverlässige, detailgenaue Angaben zum Loipenverlauf, Höhenprofile, Schwierigkeitsgrad und technischem Anspruch soll das Loipenportals bringen.

Außerdem sollen alle Loipen bis zum Winter einheitlich beschildert sein, teilt die Wintersportarena mit.Bei Abfahrten weisen Schilder auf mögliche Gefahren hin. Bei Rundloipen mit einem zentralen Einstieg zeigen sie die noch zurückzulegenden Kilometer an. An Wegkreuzen erkennt der Langläufer sogleich, in welche Richtung die von ihm gewählte Loipe weiterführt.

Neben Schneesicherheit und Naturschutz seien auch touristische Aspekte berücksichtigt, wie gut zu erreichende Einstiegspunkte, ein abwechslungsreiches, Landschaftsbild, Gastronomie und Aussichtspunkte.

"Für die Loipenskigebiete ist die aktuelle Investition ein Quantensprung", ist sich Michael Beckmann, Vorsitzender der Wintersport-Arena Sauerland, sicher. "Die Nutzung der Loipen war seit jeher fast überall kostenfrei und soll es auch bleiben. Die Refinanzierung hoher Investitionen war darum besonders schwierig. Da kamen die Landesmittel gerade recht."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vater von Karl-Theodor zu Guttenberg: Münchner Star-Dirigent ist tot

Im Alter von 71 Jahren ist Enoch zu Guttenberg verstorben. Nur wenige Wochen vor seinem Geburtstag hörte das Herz des Star-Dirigenten auf, zu schlagen.
Vater von Karl-Theodor zu Guttenberg: Münchner Star-Dirigent ist tot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.