Abgeltungssteuer zurückholen

+

Seit dem 1. Januar 2009 gibt es die sogenannte Abgeltungssteuer auf die Einkünfte aus Kapitalvermögen. Der Abgeltungssteuersatz beträgt 25 Prozent

Seit dem 1. Januar 2009 gibt es die sogenannte Abgeltungssteuer auf die Einkünfte aus Kapitalvermögen. Der Abgeltungssteuersatz beträgt 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer. Er wird direkt von den Kreditinstituten an die Finanzverwaltung abgeführt.Bemessungsgrundlage sind die Kapitalerträge, gemindert um den Sparerpauschbetrag in Höhe von 801 Euro für Ledige bzw. 1.602 Euro für Verheiratete. Auf die übersteigenden Zinsen zahlt man die Abgeltungssteuer.Der festgesetzte Steuersatz ist grundsätzlich unabhängig vom persönlichen Einkommensteuersatz des Steuerpflichtigen. Die Abgeltungssteuer ist vorteilhaft für Personen mit einem individuellen Einkommensteuersatz von über 25 Prozent. In diesen Fällen ist die Einkommensteuer durch die Abgeltungssteuer abgegolten, das heißt, die Kapitalerträge werden nicht in die Veranlagung zur Einkommensteuer einbezogen.Für Steuerpflichtige mit einem Steuersatz unter 25 Prozent lohnt es, sich durch Abgabe einer Einkommensteuererklärung die gezahlte Abgeltungssteuer zumindest teilweise zurückzuholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.