Abgesagt: „Mir nach, ich folge!“

Die unter genannte Veranstaltung wurde wegen Krankheit des Künstlers abgesagt. Der Termin wird im Herbst nachgeholt.Der genaue Termin wird noch be

Die unter genannte Veranstaltung wurde wegen Krankheit des Künstlers abgesagt. Der Termin wird im Herbst nachgeholt.

Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Die Tickets behalten für den neuen Termin ihre Gültigkeit. Selbstverständlich können die Karten aber auch umgetauscht werden.

Korbach. Der zweifache Comedypreisträger Hans Werner Olm hat die verbalen Apps auf Fragen, die wir uns nie oder ungern stellen und gibt praktische Lebensregeln, die niemand begreifen, aber jeder befolgen kann. Getreu dem Motto, "die Welt ist besser, als wir denken", zieht OLM beherzt in den Kampf gegen die volle Leere in unserem Dasein.

Am 27. Januar 2012 um 20Uhr ist Olm mit seinem Programm in der Stadthalle Korbach zu Gast.

Der in Bochum geborene Hans Werner Olm kam mit Anfang 20 nach Berlin und sammelt dort seine ersten Erfahrungen als Sprücheklopfer in einschlägigen Berliner Clubs.

1976 gründete er zusammen mit Jürgen von der Lippe die legendären Gebrüder Blattschuss und wirkte an deren erstem Album mit. Er veröffentlichte außerdem seine erste Single "Die Shit-Parade" mit Parodien auf Dieter Thomas Hecks Hitparade. 1978 war er als Straßenmusiker unterwegs durch Europa, bevor er nach erfolgreichem Verkauf seiner ersten LP "Olms Talentschuppen" mit Karl Dall auf Tournee ging. Außerdem spielte er in diversen Kinderfilmen für die ARD mit.

Zwischen 1983 und 1987 war er Gagschreiber, Redakteur und Moderator für die Sendung "Guten Morgen Deutschland" bei Radio Luxemburg. In den darauf folgenden Jahren machte er sich mit seinen erfolgreichen Soloprogrammen, Fernsehauftritten und eigenen TV-Shows einen Namen.

Der Meisterzyniker

Hans Werner Olm gilt als Meisterzyniker der besonderen Art: Er beobachtet und karikiert seine Umwelt und das tägliche Mit- und Untereinander scharf, wortgewaltig und intelligent. Mal charmant, mal böse, aber immer gnadenlos auf den Punkt und mit philosophischem Weitblick, erzählt er von menschlichen Abgründen und dem ganz normalen Leben, wie es eben ist.

In den 90er Jahren, als das deutsche Fernsehen die Comedy entdeckte, startete Hans Werner Olm seine Fernsehkarriere. Mit Kollegen wie z. B. Helge Schneider in "Queens Palace" und Anke Engelke in "Na und?" realisierte er im Hessischen Rundfunk bzw. Südwestrundfunk die ersten TV-Comedy Show-Formate. Seine Bühnenprogramme "Ein Irrer ist menschlich" und "Genie trifft Wahnsinn" wurden aufgezeichnet und in der ARD gesendet. Hans Werner Olm war durch seine Auftritte in zahlreichen Comedy- und Talkshows wie z.B. "Samstag Nacht", "Lippes Lachmix", "Veronas Welt", Voll witzig oder "Wie bitte?", Serien und sogar Kindersendungen wie die "Sesamstraße" einer der meistgesehenen Comedians auf dem Bildschirm.

2002 startete Hans Werner Olm seine eigene wöchentliche TV-Personality-Show "Olm!" bei RTL, die er nicht nur moderierte, sondern in der er auch in seinen mittlerweile legendären, selbst erschaffenen Figuren glänzte: z.B. als Iff – der singende Wandervogel mit Gitarre, Günni – der waschechte Prolet aus dem Ruhrpott, Bernd der Bademeister - oder als Luise Koschinsky – die liebenswert schroffe "Wuchtbrumme aus Meppen", seine Paraderolle, die schnell zum Publikumsliebling und Star der Sendung wurde. Für die Sendung "OLM!" wurde Hans Werner Olm M in Köln mit dem Deutschen Comedy-Preis 2004 ausgezeichnet. Im Januar 2006 ging Hans Werner Olms Sketch-Comedy dann als "Olm unterwegs" bei ProSieben auf Sendung. Jeden Sonntag nach dem Blockbuster begeisterte er seine Zuschauer mit den altbewährten aber auch neuen witzigen Charakteren und das so erfolgreich, dass die Sendung in 2007 fortgesetzt wurde.

Ende August startet jetzt bereits die zweite "Olm unterwegs"-Staffel mit acht neuen Folgen. Nach einer DVD "Best of OLM! 1" mit den besten Ausschnitten aus den ersten Folgen, einer Olm- "Live!"- CD sowie der CD "In Liebe, Luise" wurde auch die DVD "Best of OLM 2" zur Sendung veröffentlicht. Überraschend wandelfähig und auf den Charakter genau spielt Hans Werner Olm außerdem seit 2006 regelmäßig den Lockvogel vor versteckter Kamera für die "Comedy Falle" auf Sat.1, ist gern gesehener, schlagfertiger Gast des illustren Rateteams um Hugo Egon Balder bei "Genial daneben" und ist auch in vielen anderen Shows der Fernsehlandschaft zu sehen wie z.B. "Sketch Attack", "Frei Schnauze" oder "Promi-Quiztaxi".

Unerschöpfliche Kreativität und sein unschlagbares Talent stellt der Comedian und leidenschaftliche Musiker Hans Werner Olm vor allem live auf der Bühne unter Beweis. Nach zahlreichen erfolgreichen Bühnenprogrammen wie seine Jubiläumstour 2002 "Ich freu mich so!" oder "Große Momente" und "Mich hab ich kommen sehen" tourt er gegenwärtig mit seinem aktuellen Programm "Eine Laune der Natur" durch Deutschland, während er parallel schon an seinem neuen Programm für 2008 arbeitet.

Mit außergewöhnlichen Ideen und Spaß an der perfekten Unterhaltung, stellt Hans Werner Olm auch immer wieder Bühnenshows zusätzlich zu seinen aktuellen Tourneen auf die Beine. 2006 scharrte er spontan eine illustre Truppe von Musikern unter dem Motto "Sing Dein Ding" um sich und rockte sich mit Ihnen im Berliner Theater "Die Wühlmäuse" von den 50ern bis zu den 90ern. In 2007 philosophierten er und sein jahrelanger Kabarettisten-Kollege Dietmar Wischmeyer im "Altherrensommer" über ihr Alter und die Frauen. Hans Werner Olm gibt außerdem in ganz Deutschland Gastauftritte in Galas, Shows und Events.

Auf der Leinwand konnten seine Fans Hans Werner Olm in der Rolle des "Spliss" in den Otto- Filmen "7 ZWERGE – MÄNNER ALLEIN IM WALD" - für die er mit dem Comedypreis 2005 ausgezeichnet wurde – und "7 ZWERGE – DER WALD IST NICHT GENUG" erleben. Auch als Synchronsprecher ist er begehrt: Er gab in Filmen wie "Robots" Madame Gasket seine Stimme, in "Felix 2 – Der Hase und die verflixte Zeitmaschine" dem liebenswerten Prof. Snork, der Großmutter in "Die Rotkäppchen-Verschwörung" und dem Lemming und der Möwe im Kinder- Blockbuster "Der kleine Eisbär".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.