„AbstrAkt“

Gemünden. Mit einer gemeinsamen Ausstellung präsentieren die befreundeten Künstler Anita Badenhausen und Wolfgang Korn ihren jeweiligen künstleris

Gemünden. Mit einer gemeinsamen Ausstellung präsentieren die befreundeten Künstler Anita Badenhausen und Wolfgang Korn ihren jeweiligen künstlerischen Schwerpunkt. In Korns Aktdarstellungen zeigt er seinen Blick auf den menschlichen Körper, wobei er seinen Beruf des Architekten nicht verleugnen könne.

Seine Figuren stehen den Gemälden von Anita Badenhausen gegenüber, die die Ebene des Gegenständlichen verlässt. Inspiration für ihre abstrakten Werke fände sie oft in der Natur. Knospen, Blüten, Schoten aber auch Landschaften im Wechsel der Jahreszeiten fungieren als Ideengeber: " Mein Ziel ist aber nicht die konkrete Abbildung derselben. Mich interessieren Ausschnitte, die stark herangezoomt zu abstrakten Formen werden und dann auf Leinwand oder Papier, meist in Mischtechniken, umgesetzt werden."

Anita Badenhausen wurde 1952 in Schwalmstadt (Treysa) geboren. Sie hat Modedesign studiert und ist seit dem Jahr 2000 als freischaffende Künstlerin und Dozentin in verschiedenen Einrichtungen und in ihrer eigenen Ateliergemeinschaft "Atelier – Cölber Mühle" tätig. Die ausgebildete Kunsttherapeutin lebt und arbeitet heute in Cölbe.

Der 1943 in Dessau geborene Wolfgang Korn absolvierte eine Lehre als Bauzeichner und studierte Architektur an der Werkkunstschule Krefeld. Als Architekt war er in Nepal für den Deutschen Entwicklungsdient und die UNESCO tätig. Über die Teilnahme an Kursen und Malakademien erweiterte er seine beruflich vorgebildeten zeichnerischen und malerischen Fähigkeiten. Als Architekt und Maler lebt und arbeitet er ebenfalls in Cölbe.

Der Eintritt ist frei zur Ausstellung "AbstrAkt" (26. Mai bis 28. Juli). Die Vernissage  findet am Sonntag, 26. Mai, um 15 Uhr im Güterschuppen des Restaurants "Alter Bahnhof" in Gemünden statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.