Achtung, gefälschte Gerichtskosten-Rechnungen

+

Das Hessische Justizministerium warnt vor gefälschten Gerichtskosten-Rechnungen. In einem Fall ist als Absender das nicht existierende "Zentrale

Das Hessische Justizministerium warnt vor gefälschten Gerichtskosten-Rechnungen. In einem Fall ist als Absender das nicht existierende "Zentrale Registergericht Kassel, AKU Restschuldbefreiung/Privatinsolvenz" angegeben.Empfängerin ist eine Schuldnerin in einem tatsächlichen Insolvenzverfahren. Die Anschrift der Schuldnerin, das Aktenzeichen und weitere Daten wurden offenbar der Insolvenzbekanntmachung entnommen. Der Schuldnerin wird, wenn sich nicht zahlt, die Nichteinleitung des Privatinsolvenzverfahrens angedroht. Die angegebene IBAN des Zahlungsempfängers lässt auf eine bulgarische Bankverbindung schließen.Ob neben Insolvenzsachen auch andere Verfahren betroffen sind, ist derzeit nicht bekannt. Das Hessische Justizministerium rät, im Verdachtsfall beim Aussteller der Gerichtskosten-Rechnung nachzufragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.