„Alkohol? Weniger ist besser!"

Region. Erwachsene und Jugendliche für einen maßvollen Alkoholkonsum zu gewinnen, ist das Hauptziel der bundesweiten Aktionswoche 2011 "Alkohol

Region. Erwachsene und Jugendliche für einen maßvollen Alkoholkonsum zu gewinnen, ist das Hauptziel der bundesweiten Aktionswoche 2011 "Alkohol? Weniger ist besser!", die vom 21. bis 29. Mai 2011 stattfindet. Rund 9,5 Millionen Menschen in Deutschland konsumieren Alkohol auf riskante Weise, davon sind etwa 1,3 Millionen abhängig. Weltweit belegt Deutschland beim Alkoholkonsum den 5. Platz. "In Hessen konsumieren in der Altersgruppe von 18 bis 64 Jahren etwa 700.000 Menschen Alkohol in gesundheitlich riskanter Weise. Davon trinken 150.000 missbräuchlich, mit zum Teil gravierenden Folgen, wie zum Beispiel Verkehrsunfällen, Verletzungen, Gewalttaten, Leberschäden oder Krebserkrankungen. Zirka 100.000 Menschen sind in Hessen alkoholabhängig", erklärte der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner anlässlich der morgen beginnenden Aktionswoche "Alkohol? Weniger ist besser!". "Erwachsene sind dabei für Jugendliche oft ein schlechtes Vorbild. Das Thema Alkohol geht uns alle an – wir alle müssen Verantwortung für einen maßvollen Alkoholkonsum übernehmen.""Mit dem Projekt ‚HaLT – Hart am Limit‘ bieten wir bereits eine Kombination aus individueller Unterstützung für Jugendliche und struktureller kommunaler Alkoholprävention an. Das Projekt trägt dazu bei, dass Kinder und Jugendliche lernen, mit Alkohol verantwortungsbewusst umzugehen. So können Alkoholvergiftungen und eine mögliche spätere Alkoholabhängigkeit mit weiteren Folgeerkrankungen vermieden werden können." "HaLT – Hart am Limit" ist ein Projekt, das spezielle Hilfen für Kinder und Jugendliche anbietet, die nach exzessivem Trinken mit einer Alkoholvergiftung in einer Klinik aufgenommen werden müssen. Das Projekt besteht aus zwei Bausteinen. Zum einen findet eine frühzeitige Intervention bei auffällig gewordenen Kindern und Jugendlichen statt. Zum anderen sollen auf lokaler Ebene verschiedene Aufklärungskampagnen und Präventionsmaßnahmen für Thema Alkohol sensibilisieren. Jugendliche, Eltern sowie die Öffentlichkeit sollen auf einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol aufmerksam gemacht und zur konsequenten Umsetzung des Jugendschutzgesetzes in Gaststätten, Einzelhandel und bei öffentlichen Veranstaltungen beigetragen werden. Hessen ist das erste Bundesland, das sich mit allen Krankenkassen über die Finanzierungsgrundlagen für eine langfristige Installierung des Projekts "HaLT – Hart am Limit" geeinigt hat. Das Land wird darüber hinaus alle Landkreise und kreisfreien Städte, die dieses Projekt bei sich vor Ort umsetzen, drei Jahre lang mit einer jährlichen Anschubfinanzierung in Höhe von 7.500 Euro unterstützen.

Im Rahmen der Aktionswoche "Alkohol? Weniger ist besser!" werden in Hessen über 70 Veranstaltungen stattfinden. Die hessische Auftaktveranstaltung am Montag, 23. Mai, im Hessischen Landtag wird der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner eröffnen. In der Auftaktveranstaltung, die das Hessische Sozialministerium gemeinsam mit der HLS veranstaltet, werden sich zirka 150 Experten aus Kommunen, der Politik und der Suchthilfe sowie von Verkehrsbetrieben und der Polizei mit dem Thema "Exzessiver Alkoholkonsum im öffentlichen Raum – Auswirkungen und Reaktionen" beschäftigen. Das Tagungsprogramm kann auf der Homepage der HLS (www.hls-online.org) eingesehen werden. Weitere Termine und Themen im Rahmen der Aktionswoche stehen im Internet unter www.aktionswoche-alkohol.de.

Hintergrundinformationen:

Wie viel Alkohol wird als gesundheitlich vertretbar angesehen?

Eine Analyse im Auftrag des Bundesministers für Gesundheit ermittelte als Obergrenzen für risikoarmen Alkoholkonsum bei einem täglichen Konsum bei Frauen von 12 g Reinalkohol (= 0,25 – 0,3 Liter Bier oder 0,12 – 0,15 Liter Wein). Bei Männern liegt der entsprechende Wert bei 24 g (= 0,5 – 0,6 Liter Bier oder 0,25 – 0,3 Liter Wein). Diese Obergrenzen werden von dem wissenschaftlichen Kuratorium der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) empfohlen. Sie gelten als gesundheitlich vertretbar für gesunde Erwachsene, wenn keine weiteren Gründe, z.B. Einnahme bestimmter Medikamente, Schwangerschaft, Alkoholabhängigkeit, gegen einen Alkoholkonsum sprechen. Auch bei risikoarmem Konsum werden jedoch ein bis zwei alkoholfreie Tage pro Woche empfohlen.

Beispiele alkoholischer Getränke und ihr Alkoholgehalt in Gramm:

Bier (0,33 l): 13 g Spirituosen 32% (0,02 l): 5,1 g

Wein (0,2 l): 16 g Spirituosen 40% z.B. Whisky (0,02 l): 7 g

Sekt (0,1 l): 8,7 g Mischgetränk auf Spirituosenbasis (0,275 l): 6,5-11,9 g

Likör 20% (0,02 l): 3,2 g Biermischgetränk (0,33 l): 7,3 g

Promilleabbau – Wie viele Stunden braucht es, um den Alkohol im Blut abzubauen?

Pro Stunde kann ein Erwachsener zirka 0,1 bis 0,15 Promille Alkohol abbauen. Der Abbauprozess beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Alkohol in die Blutlaufbahn gelangt ist.

Beispiel: Ein Liter Wein bewirkt im Durchschnitt eine Blutalkoholkonzentration von gut 1,1 Promille. Bei einem Promilleabbau von 0,1 Promille pro Stunde benötigt der Körper also rund 11 Stunden. Wurde der letzte "Schluck" gegen 23 Uhr getrunken, beginnt der Abbauprozess frühestens um 24 Uhr. Damit wäre erst nach 11 Uhr am Folgetag die Blutalkoholkonzentration auf 0,0 Promille gesunken.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Christine Nöstlinger ist gestorben

Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.