Alles bloß ein Traum: Verbraucherzentrale warnt vor Fettreduktion mit Ultraschall

Waldeck-Frankenberg. Die Verbraucherzentrale in Borken warnt vor irreführender Werbung zur Fettreduktion durch Ultraschall-Behandlung. "Schlank

Waldeck-Frankenberg. Die Verbraucherzentrale in Borken warnt vor irreführender Werbung zur Fettreduktion durch Ultraschall-Behandlung. "Schlank und straff bequem im Liegen, ohne OP und harter Diät" oder "Die Alternative zur Fettabsaugung" – so oder so ähnlich bewerben einige Figur- oder Schlankheitsstudios Behandlungen mit Ultraschall. Sie suggerieren Abnehmwilligen, dass Fettpolster und Cellulite mit Hilfe von Ultraschallwellen gezielt, sofort und dauerhaft schwinden. Die Verbraucherzentrale Hessen beurteilt derartige Werbeaussagen als grobe Verbrauchertäuschung. Sie hat hierzu bereits verschiedene hessische Anbieter erfolgreich abgemahnt.

"Wirkungslos und teuer"

Die Anbieter stellen ihre als C-Carvitation, -Bodyforming oder -Med-Contour bezeichneten Behandlungen als erprobte und zuverlässig funktionierende Methode dar. Doch viele der versprochenen Wirkungen zum Fettabbau durch Ultraschallgeräte sind wissenschaftlich nicht belegt.

"Niemand kann garantieren, dass jemand durch spezielle Behandlungsmethoden oder Diätprogramme ganz gezielt und dauerhaft an bestimmten Körperpartien abspecken kann – auch nicht mit Ultraschall", so Ernährungsexpertin Schauff. "Solche Angebote sind unseriös, bestenfalls wirkungslos und meist teuer." Die kostenlose Checkliste "Testen Sie Ihr Diätprogramm" unter www.verbraucher.de hilft beim Überprüfen solcher Angebote.

Abmahnungen möglich

Die Verbraucherzentrale hatte das Körperstudio Propheter Lady Line mit Hauptsitz in Karben und das Frankfurter Institut Silhouette erfolgreich wegen irreführender Zeitungs- und Internetwerbung zum Fettabbau mit Ultraschall abgemahnt. Mitte Dezember 2011 veranlasste sie den Verband Sozialer Wettbewerb (VSW) in Berlin zur Abmahnung des Maintaler Instituts Körperform aus gleichem Anlass. Diese Anbieter müssen ihre irreführenden Abnehmversprechen mit Ultraschall zukünftig unterlassen. Verbraucher, die ähnliche Werbung zur Fettreduktion mit Ultraschall in Zeitschriften, Fitness- oder Körperstudios entdecken, können diese mit Beleg per Post oder Email ernaehrung@verbraucher.de an die Verbraucherzentrale Hessen senden.

Sie wird die Werbeaussagen prüfen und gegebenenfalls abmahnen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.