Anfahrende Züge sind Tabu

Region. Ein 26-jähriger Student ist am vergangenen Freitag, gegen 17.30 Uhr, auf einen anfahrenden Zug gesprungen. Der Zugbegleiter der Regionalbahn

Region. Ein 26-jähriger Student ist am vergangenen Freitag, gegen 17.30 Uhr, auf einen anfahrenden Zug gesprungen. Der Zugbegleiter der Regionalbahn Richtung Dillenburg hatte den Vorfall bemerkt und sofort die Notbremse gezogen. Die Regionalbahn kam noch am Bahnsteig zum Halten. Verletzt wurde durch den Zwischenfall zum Glück niemand.

Der Student war offensichtlich zu spät dran. Um den Zug noch zu erwischen, hatte der 26-Jährige die Tür des bereits rollenden Zuges aufgerissen und war hineingesprungen.

Solche waghalsigen Handlungen sind verboten und lebensgefährlich. Wer bei solchen Taten abrutscht kann leicht zwischen Zug und Bahnsteigkante geraten. Schwere bis tödliche Verletzungen können die Folge sein.

Rein rechtlich bleibt der Fall auch nicht ohne Folgen: Gegen den 26-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen eines "Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr" eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.