Betrüger geben sich als Bankangestellte aus

+
Foto: www.polizei-beratung.de

Hessen. Wie das Landeskriminalamt mitteilt,  häufen sich seit ein paar Tagen Anrufe von vermeintlichen Bankangestellten, die unter dem Vorwand der B

Hessen. Wie das Landeskriminalamt mitteilt,  häufen sich seit ein paar Tagen Anrufe von vermeintlichen Bankangestellten, die unter dem Vorwand der Bankenkrise bitten, dass die Angerufenen ihr Geld von der Bank abheben sollen.

Das Finanzamt würde alle Einlagen überprüfen und die Bankkunden sollen keine Nachteile von dieser Überprüfung haben. Geht jemand auf die Forderung ein und holt das Geld von der Bank, dann versuchen die Täter es unter einem Vorwand zu erlangen.

Eine Masche ist die vermeintliche Überprüfung, ob es sich um Falschgeld handelt. Hat der Täter das Geld, verschwindet er damit. Im vergangenen Jahr wurden in Hessen 76.357 (2011: 75.681 Fälle) Betrugsstraftaten registriert.

Ähnlich wie beim Enkeltrick werden in der Regel ältere Menschen angerufen.

Damit Sie nicht Opfer eines Trickbetruges werden:

-Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Mitarbeiter von Banken oder Behörden ausgeben, die Sie nicht erkennen.

-Mitarbeiter einer Bank besuchen ihre Kunden nicht zu Hause. Vereinbarte Gespräche finden in der Bank statt. Vermeintliche Mitarbeiter einer Bank sollten Sie nicht in die Wohnung lassen, wenden Sie sich umgehend an Ihre Bank.

-Erfragen Sie eine Rückrufnummer. -Vergleichen Sie die angegebene Rückrufnummer mit der Telefonnummer der Bank oder der Behörde.

- Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

-Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen oder Nachbarn Rücksprache.

-Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

-Informieren Sie unter der Notrufnummer 110 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.