Bilder von Jeck

Bad Arolsen. Die von Carl Farin ins Leben gerufene Ausstellungsreihe Strmungen zeitgenssischer Malerei am Beispiel lokaler K

Bad Arolsen. Die von Carl Farin ins Leben gerufene Ausstellungsreihe Strmungen zeitgenssischer Malerei am Beispiel lokaler Knstler wird bis 18. Oktober fortgesetzt. Die vierte Ausstellung beschftigt sich mit dem Konstruktivismus und dem Surrealismus. Zu sehen sind Bilder der in Bad Arolsen lebenden Knstlerin Elisabeth Jeck. Um die Betrachter nicht zu lenken haben die Arbeiten keine Titel. Die teils gegenstzlichen Bilder vereinen Natur und Geist, Intellekt und Phantasie, Ordnung und Chaos, materielles und Immaterielles. Die Ausstellung ist geffnet am heutigen Samstag, 3.10., Sonntag, 4.10., Sonntag 11.10., Samstag 17.10. und Sonntag 18.10., jeweils von 15-18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Das Theater der Bad Arolsen Company befindet sich im Gewerbegebiet In den Siepen 6 in Nhe des Arolser Bahnhofes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vater von Karl-Theodor zu Guttenberg: Münchner Star-Dirigent ist tot

Im Alter von 71 Jahren ist Enoch zu Guttenberg verstorben. Nur wenige Wochen vor seinem Geburtstag hörte das Herz des Star-Dirigenten auf, zu schlagen.
Vater von Karl-Theodor zu Guttenberg: Münchner Star-Dirigent ist tot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.