„Ab dafür!“ - Der satirische Jahresrückblick 2010

Korbach. Wieder geht ein Jahr zur Neige. Kabarettist Bernd Gieseking führt Protokoll, zieht Bilanz und kommentiert. Wie ein Gefäßchirurg operiert e

Korbach. Wieder geht ein Jahr zur Neige. Kabarettist Bernd Gieseking führt Protokoll, zieht Bilanz und kommentiert. Wie ein Gefäßchirurg operiert er am offenen Jahr, seziert Peinlichkeiten und Höhepunkte.2010 begann mit einer Absage an die Klimakatastrophe. Wir hatten einen echten Winter. Das bedeutet: Sogar die Klimakatastrophe ist in der Krise! Es gab gesperrte Autobahnen, denn es gab kein Streusalz mehr. Die erste Salzkrise. Dann war Frühling und zumindest diese Krise schien vorbei. Aber dann kam die Aschewolke aus Island und die Flughäfen wurden gesperrt. Das war die Rache der Trolle für die isländische Finanzpleite.2010 hagelte es Jubiläen: 75 Jahre Salzstange, 200 Jahre Oktoberfest, 150. Todestag von Philosoph Arthur Schopenhauer.Bernd Giesekings Jahresrückblick ist mittlerweile ein Klassiker, im 17. Jahr mit über 60 Tourneeterminen. Politik, Gesellschaft und Kultur, die elektronischen Medien und die Tagespresse geben immer wieder Stichworte für Sprachwitz und Komik, für groteske Logik und verspielten Unsinn.Am 13. Januar 2011 ist Bernd Gieseking um 20 Uhr in der Stadthalle Korbach zu Gast. Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf im Bürgerbüro Korbach, Tel. 05631/53336. Der Eintritt kostet 13 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.