„Distanziert und nah zugleich“

Rhoden. Die australische Künstlerin Rachel Joy aus Melbourne zeigt am Freitag, 9. August,  von 17 bis 19 Uhr ihre Arbeit im Atelierhaus Beisinghoff,

Rhoden. Die australische Künstlerin Rachel Joy aus Melbourne zeigt am Freitag, 9. August,  von 17 bis 19 Uhr ihre Arbeit im Atelierhaus Beisinghoff, Warburger 20, in Diemelstadt-Rhoden. Der Eintritt ist frei."Distanziert und nah zugleich" heißt die Radierfolge, die aus minutiösen Zeichnungen entstanden sind. Diese beruhen auf Beobachtungen, die die Künstlerin entlang des Lustgarten-Kunstpfads durch ein kleines Feldmikroskop gemacht hat. Rachel will herausfinden, was geschieht, wenn man Alltägliches durch eine Linse betrachtet. Sie sagt: "Als Bildhauerin arbeite ich raumbezogen und nehme Bezug auf die Welt um mich herum. Mir ist klar geworden, dass die Industrieländer ihre Umwelt zunehmend über virtuelle Medien wahrnehmen. Menschen verbringen viel Zeit damit, die Welt mit ihrem Smartphone zu betrachten." Rachel Joys Konzept hinterfragt die Folgen des isolierten Blicks am Okular und des Umgangs mit der Technik in Bezug auf Sinnzusammenhang und Verantwortung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.