Echte Buchkunst - Vernissage im Business Club

Fulda. Keine gedruckte Massenware, sondern echte Buchkunst präsentiert der Berliner Künstler Hanfried Wendland am Donnerstag, dem 24. Februar, um 19

Fulda. Keine gedruckte Massenware, sondern echte Buchkunst präsentiert der Berliner Künstler Hanfried Wendland am Donnerstag, dem 24. Februar, um 19 Uhr im Business Club.

Im Rahmen der Vernissage stellt Wendland seine erlesenen Künstlerbücher, Original-Grafiken und Malereien vor. Der 70-Jährige ist von Beruf Jurist und als Künstler Autodidakt. Er eignete sich die Techniken des Holz- und Linolschnittes an und illustriert und veröffentlicht seit 1986 bibliophile Bücher in kleinen, limitierten Auflagen. Für seine Bücher wählt er oft märchenhafte, phantastische oder romantische Texte beispielsweise von Ingeborg Bachmann, H. C. Artmann, Thomas Mann, den Gebrüdern Grimm oder Hans Christian Andersen. Hanfried Wendland ist Herausgeber der Edition NeueKleiderDrucke, die es bisher auf knapp 30 Künstlerbücher gebracht hat.

"Ganz normal anders" ist der Titel des jüngsten Projekts der Musik-Kunst-Klasse der Winfriedschule Fulda. Die Schülerinnen und Schüler der sechsten Jahrgangsstufe haben sich unter der Leitung von Oberstudienrätin Ursula Feling-Al-Hami mit der Kunst des Holzschnittes auseinandergesetzt.

In den vergangenen Wochen sind Holzschnitte und gemalte Bilder entstanden, die von den Kindern verfasste Gedichte und Geschichten illustrieren. Im Deutschunterricht hatten die Schülerinnen und Schüler die Themen Fremdsein, Anderssein, Ausgrenzung und Rassismus aufgegriffen und zu Texten verarbeitet. Die Ergebnisse des Projekts werden die MuKu-Schüler ebenfalls im Rahmen der Vernissage präsentieren. Musikalisch umrahmt wird die Vernissage durch Marion Seibert. Die interessierte Bevölkerung ist herzlich eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.