Ehevertrag erwünscht

Hartmut Mitze,Rechtsanwalt und NotarBeim Unterhalt hat das neue Jahr einige nderungen gebracht. Das Gesetz zur Reform des Unterhaltsrechts

Hartmut Mitze,Rechtsanwalt und Notar

Beim Unterhalt hat das neue Jahr einige nderungen gebracht. Das Gesetz zur Reform des Unterhaltsrechts ist am 01.01.2008 in Kraft getreten.Der bisher grundstzlich geltende Vorrang des geschiedenen Partners aus erster Ehe vor einem neuen Ehegatten des zum Unterhalt Verpflichteten besteht nicht mehr. Die Verpflichtung Geschiedener, sich selber um ihr Auskommen zu kmmern, statt den Ex-Ehegatten in Anspruch zu nehmen, wurde ganz erheblich verschrft, und die Rechtsstellung unverheirateter Eltern der von Geschiedenen erheblich angenhert. Neu ist vor allem der absolute Vorrang fr Kinder. Nach dem neuen Unterhaltsrecht werden die Berechtigten in verschiedene "Rnge" eingeteilt. Erst, wenn alle aus dem ersten Rang befriedigt sind, kommen die aus dem nchsten Rang an die Reihe. Im ersten Unterhaltsrang stehen - alleine - die Kinder, solange sie noch minderjhrig sind (oder - bis zum Hchstalter von 21 Jahren - noch zur Schule gehen und im Haushalt eines Elternteils leben). Dabei macht das Gesetz keinen Unterschied zwischen ehelicher und nichtehelicher Abstammung, Kind ist Kind.Aus diesen und weiteren nderungen ergeben sich vllig neue Perspektiven fr die zu empfehlenden Ehevertrge. Wollten sich bisher meist die Ehemnner vor einer bermigen oder berlangen Inanspruchnahme schtzen, sollten sich nun die Ehefrauen durch rechtzeitigen Abschluss eines Ehevertrages vor einer zu frhen Verpflichtung zur Rckkehr ins Arbeitsleben neben der Betreuung von kleinen Kindern sichern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.