Elisabeth von Thüringen - Keine wie wir?

Kassel. Im Rahmen der Volkshochschulreihe "Frauen im Mittelalter" findet am kommenden Sonntag, 4. November, um 17 Uhr im Lichtraum Kassel ei

Kassel. Im Rahmen der Volkshochschulreihe "Frauen im Mittelalter" findet am kommenden Sonntag, 4. November, um 17 Uhr im Lichtraum Kassel ein Vortrag des Mittelalterspezialisten Dr. Lothar Jahn statt. Er wird einen Einblick in die Lebensgeschichte Elisabeths geben, dazu sind auf großer Leinwand Video-Ausschnitte aus dem von Jahn verfassten Mysterienspiel "Elisabeth: Keine wie wir" zu sehen.

Die Heilige Elisabeth von Thüringen (1207 - 1231) war eine ungarische Königstochter, die im Alter von vier Jahren an den Hof des Thüringer Landgrafen Hermann I. gebracht wurde. Dort wuchs sie auf in einer Welt voller Pracht und Glanz. Doch sie wandte sich den Armen und Bedürftigen zu und zog die Gesellschaft ihrer Dienerinnen dem Adel vor. Trotzdem verliebte sich der Fürstensohn Ludwig in sie und machte sie als neuer Landgraf zu seiner Frau. Nach Ludwigs Tod wurde Elisabeth von der Wartburg vertrieben; mit ihrem Erbe baute sie in Marburg ein Hospital auf.

Der Vortrag gibt einen Einblick in Elisabeths Leben, der Text wird illustriert durch Auszüge aus einem Mysterienspiel von Lothar Jahn, das zum Elisabethgeburtstag vom Musiktheater Dingo in der Marburger Elisabethkirche gezeigt wurde. Dem folgte eine erfolgreiche Tournee, bei denen das Stück auch in der Region zu sehen war (Kassel, Wolfhagen, Hofgeismar). Ort der Veranstaltung ist der Lichtraum Kassel (Am Rande 7, Nahe Straßenbahn-Station "Jungfernkopf").

So 4.11 , 17 Uhr, Lichtraum Kassel. Tickets: 8 Euro. Telefonische Anmeldung bei Susanne und Reinhold Schmidt , Tel: 0561-885125

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.