Erhardt-Klassiker: „Das hat man nun davon“

+

Bad Arolsen. Er war einer der beliebtesten deutschen Humoristen des 20. Jahrhunderts. Sein spitzbübischer und verspielter Umgang mit unserer Sprache

Bad Arolsen. Er war einer der beliebtesten deutschen Humoristen des 20. Jahrhunderts. Sein spitzbübischer und verspielter Umgang mit unserer Sprache ist bis heute legendär. Großen Erfolg hatte Heinz Erhardt auch als Bühnen- und Filmschauspieler, zum Beispiel in seiner Komödie "Das hat man nun davon", in der er den Finanzbeamten Willy Winzig spielte.Dieses Stück erlebt zurzeit in einer Inszenierung der Landesbühne Rheinland-Pfalz eine Wiederaufführung, die der Volksbildungsring am Sonnabend, 25. Februar, um 19.30 Uhr in der Fürstlichen Reitbahn präsentiert.Weil der Finanzbeamte Willi Winzig Mahnungen, Steuerstrafen und Zahlungsbefehle aus Gutmütigkeit aufschieben ließ, droht ihm ein Disziplinarverfahren. Und das eine Woche vor seiner Pensionierung!Um eine Kürzung seiner Pension zu vermeiden, rät ihm sein Vorgesetzter, Winzig solle die Rolle eines "Verrückten" spielen, denn Unzurechnungsfähigkeit könne vor disziplinarischen Maßnahmen schützen. Dass er damit die Tür zu einer steilen Karriere aufschlägt, hätte Winzig am wenigsten gedacht…Mit Wortwitz, Charme und jeder Menge Ulk begeistert Thorsten Hamer als Finanzbeamter in diesem Erhardt-Klassiker, der auch als Film mit dem Autor in der Hauptrolle ein Riesenerfolg wurde. Der beliebte Komiker hat in seinem Stück über 500 Mal auf der Bühne gestanden, darunter am 17.09.1970 in Arolsen.Karten gibt es im Uhrenhaus Stracke, Tel. 05691/3558.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.