Falsche Werber

Waldeck-Frankenberg. Der Landessportbund warnt vor falschen Zeitungswerbern. Die Werber behaupten, mit dem Abschluss eines Abonnementsve

Waldeck-Frankenberg. Der Landessportbund warnt vor falschen Zeitungswerbern. Die Werber behaupten, mit dem Abschluss eines Abonnementsvertrags wrden der Landessportbund Hessen oder die sportliche Jugendarbeit gefrdert. Wir haben zu keiner Zeit Firmen beauftragt, in unserem Namen Zeitschriften zu vertreiben. Die Erlse aus den Abonnements flieen ausschlielich in die Taschen der Werber, heit es in einer Stellungnahme des Sportbundes. Die Kriminalpolizei rt vor Abschluss von Abonnements den Ausweis des Werbers zu prfen und sich die Reisegewerbekarte sowie die angebliche Berechtigung des Landessportbundes zeigen zu lassen. Werde eine solche Berechtigung vorgelegt, seien Zweifel an der Seriositt der Verkufer angebracht, da diese vom Landessportbund nicht vergeben wird. Keinesfalls solle man die Vertreter ins Haus bitten. Kommt es trotzdem zum Vertragsabschluss, kann dieser innerhalb von 14 Tagen widerrufen werden. Einzelheiten dazu regelt das Haustrgeschfte-Widerruf-Gesetz.Wer tatschlich den organisierten Sport untersttzen wolle, dem empfiehlt der Landessportbund die Mitgliedschaft in einem der knapp 8.000 hessischen Sportvereine.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.