Faszinierende Bilder aus Acryl und Naturmaterialien

Fulda.Marlis Pörtner stellt ihre faszinierenden Bilder aus Acryl und Naturmaterialien in der Medizinischen Klinik IV (Rheumatologie) des Klinikums Fu

Fulda.Marlis Pörtner stellt ihre faszinierenden Bilder aus Acryl und Naturmaterialien in der Medizinischen Klinik IV (Rheumatologie) des Klinikums Fulda aus.Zur Malerei kam die Künstlerin durch einen Zufall während eines Ostseeurlaubs, bei dem sie den Maler Friedrich Runge kennen gelernt hatte. In seinem Atelier durfte sie ihm über die Schulter schauen und entdeckte dabei ihre Leidenschaft zur Malerei. Seit dieser Zeit vor etwa 20 Jahren malt und gestaltet Marlis Pörtner ihre eignen Bilder. Schöpferisch tätig ist sie besonders nach Urlauben, Gemäldeausstellungen und Spaziergängen in der freien Natur.

Mit Acrylfarben und Farbpigmenten gestaltet sie Collagen und malt auf Leinwand. In ihren auf der Station 3C ausgestellten, zum Teil großformatigen, Bildern verwendet sie aber auch Naturmaterialien. Besonders die warmen Brauntöne und die schillernden rot-gelb Töne des sich einfärbenden Laubes im Herbst, begeistern die Künstlerin. Der Direktor der Medizinischen Klinik IV (Rheumatologie), Prof. Dr. Peter Kern, freut sich über die Ausstellung auf der Station 3C. "Eine positive Umgebung kann bei Patienten gesundheitsfördernde Auswirkungen haben", so Prof. Dr. Kern.Das Klinikum Fulda ist das moderne Hochleistungskrankenhaus der Maximalversorgung und Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg sowie der Hochschule Fulda. Mit mehr als 1.000 Betten in der stationären Versorgung und einem breiten Angebot an spezialisierten Sprechstunden und Ambulanzen stellt es die qualitativ hochwertige medizinische Versorgung für die mehr als 500.000 Bürgerinnen und Bürgern der Region sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.