Der Feuer schluckt

SchülerNews 2013: "Die größte Gefahr ist die Selbstüberschätzung, Körperbeherrschung ist alles", erzählt uns Daniel Rudolph aus Korba

SchülerNews 2013: "Die größte Gefahr ist die Selbstüberschätzung, Körperbeherrschung ist alles", erzählt uns Daniel Rudolph aus Korbach, denn er hat ein spektakuläres Hobby: Feuer schlucken und in bis drei Meter hohen Stichflammen wieder ausspucken. Husten oder Verschlucken geht gar nicht, denn er arbeitet nicht mit Pulver, sondern mit Petroleum. Energie pur.Eigentlich baut Daniel (19) gerade an seinem Abi an der Alten Landesschule in Korbach, Reli und Bio sind seine Leistungsfächer. Nach dem Abi will er zunächst ein soziales Jahre machen, dann möchte er studieren, "irgendetwas Soziales", verrät er uns, denn er ist sehr engagiert in kirchlicher Jugendarbeit. Ende März geht es aber erst einmal in die schriftlichen Prüfungen.Trotz Prüfungsstress gibt es noch etwas Zeit, um ein Video zu machen. "Da steckt Energie drin", ist sein Thema, und das heißt für Daniel: Feuershows und Jong-lage. Vor ungefähr fünf Jahren ging es los mit Jonglieren, er hat sich  vieles von seinem damaligen Jonglierpartner abgeschaut, manches ausgebaut und verfeinert, Neues ausprobiert. Und dann kam die Feuershow dazu. Ausstattungsteile mussten angeschafft werden, vieles wurde selbst gebaut.Und er hatte bereits einige Auftritte: bei Feiern oder Festen wie dem Mittelalterlichen Markt. Er schluckt, spuckt und jongliert, was das Zeug hält, zündet sich und Freiwillige aus dem Publikum schon mal gezielt an. "Alles im Griff", sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vater von Karl-Theodor zu Guttenberg: Münchner Star-Dirigent ist tot

Im Alter von 71 Jahren ist Enoch zu Guttenberg verstorben. Nur wenige Wochen vor seinem Geburtstag hörte das Herz des Star-Dirigenten auf, zu schlagen.
Vater von Karl-Theodor zu Guttenberg: Münchner Star-Dirigent ist tot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.