Fließgewässer im Nationalpark

Dipl. Ing. Ulf Stein von der Universität Kassel und Nationalparkförster Bernd Schock laden am Sonntag, 18. September, zu einer Exkursion in den Nati

Dipl. Ing. Ulf Stein von der Universität Kassel und Nationalparkförster Bernd Schock laden am Sonntag, 18. September, zu einer Exkursion in den Nationalpark ein. Gemeinsam mit den Teilnehmern erkunden sie das Banfe- und Keßbachtal und verraten, was sich hinter Großem Uferbold und Groppe verbirgt. Begleitet werden sie von Professor Dr. Ulrich Braukmann, Leiter des Fachgebietes Gewässerökologie/ Gewässerentwicklung der Universität Kassel.XDie dreistündige Tour bietet Wanderbegeisterten Antworten auf weitere zahlreiche spannende Fragen: Was verstehen Wissenschaftler unter Gewässerökologie? Wie erfasst man Güte und Zustand einzelner Gewässer? Welche Strukturen und Bachorganismen gibt es im Nationalpark Kellerwald-Edersee? Darüber hinaus erfahren die Teilnehmer etwas über die Gewässerrenaturierungsmaßnahmen, die im Rahmen des Naturschutz-großprojektes Kellerwald-Region unter anderem auch im Keßbachtal ausgeführt wurden (Bild).Treffpunkt zu der etwa fünf Kilometer langen Exkursion ist um 10 Uhr der Wanderparkplatz Kirchweg bei Edertal-Bringhausen. Teilnehmer sollten festes Schuhwerk und eine mittlere Kondition mitbringen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.