Gefahren von Brustimplantaten

+

Wiesbaden. Patientinnen mit PIP-Implantaten oder baugleichen Brustimplantaten des Herstellers Rofil wird empfohlen wegen einer möglichen Gesundheitsg

Wiesbaden. Patientinnen mit PIP-Implantaten oder baugleichen Brustimplantaten des Herstellers Rofil wird empfohlen wegen einer möglichen Gesundheitsgefährdung durch aus den Implantaten austretendes Silikon , ihren implantierenden Arzt oder die entsprechende Klinik aufzusuchen. Ziel dieser vorbeugenden Maßnahme ist eine individuelle Risikoabwägung bei den betroffenen Patientinnen, um im Einzelfall über geeignete Maßnahmen bzw. den Zeitpunkt einer Entnahme der Implantate zu entscheiden.

Infos für die Betroffenen

Die Ärzte und Kliniken sind aufgefordert, mit den betroffenen Frauen Kontakt aufzunehmen um die weiteren Maßnahmen abzuklären. Aktuell hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) darauf hingewiesen, dass die Brustimplantate "M-Implants" des Herstellers Rofil Medical mit den Modellbezeichnungen IMGHC-TX, IMGHC-MX, IMGHC-LS nach Aussage der niederländischen Behörde identisch mit den betroffenen PIP-Brustimplantaten sind.

Das Hessische Sozialministerium hat daher bereits in Frage kommende Ärzte und Kliniken mit der Bitte kontaktiert, die Verwendung der oben genannten Brustimplantate beider Hersteller beginnend im Jahr 2001 den zuständigen Regierungspräsidien zu melden.

Erfassung von Implantationen

Die Regierungspräsidien erfassen derzeit die Anzahl der Frauen, die PIP-Implantate erhalten haben. Nach bisherigen Meldungen sind für Hessen 70 Implantationen bei Frauen bekannt. Aufgrund von Zweifeln an der Sicherheit waren Vertrieb und Verwendung von PIP-Brustimplantaten bereits im April 2010 europaweit untersagt worden.

Baugleiche Implantate wurden von der Firma PIP an eine Firma Rofil in den Niederlanden geliefert, die diese unter eigenen Namen ("M-Implants") auch nach Deutschland vertrieben haben.

Hinweise an Ärzte

Mittels einer Kundenliste der französischen Behörden hat das Hessische Sozialministerium bereits 2010 alle implantierenden Ärzte und Einrichtungen in Hessen darauf hingewiesen, die Implantate nicht mehr zu verwenden. Gleichzeitig wurden die Landesärztekammer Hessen und die hessische Krankenhausgesellschaft informiert. Zwischenzeitlich ist bekannt, dass bei PIP-Brustimplantaten illegal minderwertiges Industriesilikon verwendet wurde. Dies kann sich nachteilig auf die Implantatehülle auswirken. Die möglichen Gesundheitsgefahren durch in den Körper gelangendes Silikon haben zu den aktuellen Empfehlungen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte geführt.

Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte unter:http://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/riskinfo/empfehlungen/functions/empf-node.html;jsessionid=A5370C914E2CA0676D75534319957259.1_cid094

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Video

Kein Witz! Sänger Prince wird mit eigenem Farbton geehrt

Die Erbverwalter von Prince und das Pantone Color Insititut haben Prince auf eine ganz besondere Weise geehrt. Der Sänger hat seinen eigenen Farbton bekommen. Alle …
Kein Witz! Sänger Prince wird mit eigenem Farbton geehrt
Video

Darum können die Fans bei „The Lena Shop“ gerade nichts kaufen

Ob sie damit gerechnet hat? Lena Meyer-Landrut hat ihren ersten Online-Store, den „The Lena Shop“ eröffnet. Was dann passiert ist, verrät das Video.
Darum können die Fans bei „The Lena Shop“ gerade nichts kaufen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.