Gefragt ist Rücksichtnahme

Ein siebenjähriger Junge sprang vom Dreimeterbrett und kollidierte beim Aufschlagen auf der Wasseroberfläche mit einem Schwimmer. Der Junge verklagt

Ein siebenjähriger Junge sprang vom Dreimeterbrett und kollidierte beim Aufschlagen auf der Wasseroberfläche mit einem Schwimmer. Der Junge verklagte den Schwimmer und forderte Schmerzensgeld. Er meinte, der Schwimmer habe nicht die gebotene Vorsicht walten lassen, als er im Bereich des Sprungturms geschwommen sei. Die Richter des OLG Stuttgart (13 U 16/11) sahen das anders, wie die HUK-COBURG-Haftpflichtversicherung mitteilt.

Ihrer Auffassung nach stehen Schwimmer und Springer gleichermaßen in der Verantwortung: Beide müssen Rücksicht nehmen und Vorsicht walten lassen. Zumal das Becken sowohl zum Turmspringen als auch zum Schwimmen freigeben war. In der Konsequenz heißt das: Ein Schwimmer haftet nicht allein deshalb, weil er in einen Bereich schwimmt, der zum Springen freigegeben ist. Vom Schwimmer erwarten die Richter lediglich, dass er darauf achtet, ob ein Sprung bevorsteht, und dass er die Stelle meidet, wo es zur Kollision kommen könnte. Ansonsten dürfen Schwimmer auf die volle Aufmerksamkeit des Springenden vertrauen. Die Richter verlangen von letzterem, dass er vor dem Sprung genau hinschaut, ob das Becken unter ihm leer ist: zum Schutz der anderen, aber auch zu seinem eigenen. Diese Sorgfaltspflicht gilt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen.

Es war der Part des siebenjährigen Springers zu beweisen, dass der Schwimmer die Unfallsituation hätte vorhersehen können. Nur dann hätte der Beklagte haften müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.