„Gospel meets Rock“ in der Lutherkirche

Fulda. Die Rockband - "Blows against the Empire" und der Gospelchor "Sisters in Action" – beide aus Wehrda – begeisterten am S

Fulda.Die Rockband - "Blows against the Empire" und der Gospelchor "Sisters in Action" – beide aus Wehrda – begeisterten am Samstag, 12. Februar das Publikum in der Lutherkirche in Fulda.

Bereits um 19 Uhr warteten die Zuschauer vor der Kirche auf Einlass. Bis zum Beginn des Konzertes um 20 Uhr hatte sich die Kirche so gefüllt, dass nur mit Mühe alle Platz fanden.

Der Abend wurde von dem Wehrdaer Pfarrer Steffen Blum moderiert. Immer wieder kam dabei auch die gelungene Zusammenarbeit der beiden Musikgruppen zur Sprache.

Das Programm bestand aus einer bunten und gelungenen Mischung von Liedern des Gospelchores und der Rockband. Es gab sowohl eigene Stücke der Band als auch Rock-Klassiker wie "Stairway to Heaven".

Für die vom Gospelchor und der Rockband gemeinsam gesungenen Stücke stammten die Partituren von der Leiterin des Gospelchores, Frau Töws.

Das Publikum würdigte diese ungewöhnliche und abwechslungsreiche Zusammen-arbeit mit stehenden Ovationen und ließ die Musiker erst nach zwei Zugaben nach Hause gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.