Hessische Kinder haben überdurchschnittlich guten Impfschutz

Hessen. Kinder in Hessen sind heutzutage deutlich besser vor Masern geschützt als noch im Jahr 2006. So haben heute im Schnitt 93 von 100 Abc-Schütz

Hessen. Kinder in Hessen sind heutzutage deutlich besser vor Masern geschützt als noch im Jahr 2006. So haben heute im Schnitt 93 von 100 Abc-Schützen die beiden erforderlichen Masernimpfungen erhalten. Im Jahr 2006 waren es lediglich 81 von 100 hessischen Kindern. 7,4 Prozent der Kinder sind jedoch immer noch unzureichend gegen die häufig mit Komplikationen einhergehenden Masern geschützt. Darauf weist die Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen hin und bezieht sich dabei auf die Schuleingangsuntersuchungen 2010, deren Ergebnisse das Robert Koch-Institut jetzt veröffentlicht hat.

Hessische Kinder sind mit einer Quote von 92,6 Prozent im Vergleich zum Bundesdurchschnitt (91,5) sogar leicht überdurchschnittlich geimpft. Dennoch hinkt Deutschland weiterhin dem Ziel der Weltgesundheitsorganisation hinterher, nach dem mindestens 95 von 100 Kindern zweimal gegen Masern geimpft sein sollten, um die Krankheit in Europa auszurotten. Regional betrachtet haben Kinder in den neuen Bundesländern besonders häufig den kompletten Masernschutz, und zwar in Mecklenburg-Vorpommern (95,3 Prozent), Thüringen (94,9 Prozent) und Brandenburg (94,5 Prozent). Das Schlusslicht bildet im bundesweiten Vergleich Baden-Württemberg mit einer Impfquote von 87,6 Prozent für die zweite Masernimpfung.

"Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit", sagt Daniela Bürger, Präventionsexpertin bei der TK in Hessen. "In manchen Fällen können lebensbedrohliche Komplikationen wie Lungen- oder Gehirn-entzündungen auftreten." 2011 sind in Hessen, laut Robert-Koch-Institut, rund 122 Masernfälle gemeldet worden, 2010 waren es 28 Fälle.

Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut empfiehlt nicht nur den Impfschutz gegen Masern. Zu den empfohlenen Impfungen gehören auch Impfungen gegen Polio, Diphtherie, Tetanus, Mumps oder Röteln. Grundsätzlich empfiehlt es sich, möglichst früh mit dem Aufbau des Impfschutzes zu beginnen. Die Grundimmunisierung sollte in der Zeit zwischen dem zweiten und 14. Lebensmonat sowie zwischen dem elften und 24. Lebensmonat erfolgen. Der Schutz hält bei einigen Impfungen ein Leben lang, bei anderen muss er auch im Erwachsenenalter noch aufgefrischt werden. Dies gilt besonders für die Tetanus- und Diphtherie-Impfung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.