Heute knallt’s

Sachsenberg. Ähnlich wie nach einer Ballonfahrt, nach der man mit Sekt getauft wird, ist es nach bestandener Prüfung zum Großfeuerwerker Sitte, das

Sachsenberg. Ähnlich wie nach einer Ballonfahrt, nach der man mit Sekt getauft wird, ist es nach bestandener Prüfung zum Großfeuerwerker Sitte, dass der neue Großfeuerwerker auf eigene Kosten einen ,,Einstand" gibt und mit dem Feuerwerk seine Tätigkeit nachweist.

Der frischgebackene Großfeuerwerker Frank Wendzik wird heute um 21.40 Uhr auf einem Feld nahe der Knöchelhalle am Rande Sachsenbergs ein sieben bis acht minütiges Großfeuerwerk starten, welches ihn fast 5.000 Euro kosten wird. Der Höhepunkt des Feuerwerks wird der Abschuss einer "Stutata" sein. Beim Abschuss entwickelt sie einen Rückstoß von fünf bis sechs Tonnen, fliegt 150 Meter hoch und wird ein riesiges Mosaik aus vielen Sternbombetten bilden. Allein dieser Abschuss kostet 1.800 Euro.

Nahe der Knöchelhalle wird es Würstchen und entsprechend viel Getränke geben. Frank Wendzik dient im "normalen Leben" bei der Bundeswehr als Hauptfeldwebel und lernte dort den Sprengmeister Christoph Jako kennen. Dieser bildet unter anderem auch Großfeuerwerker aus,  schließlich auch Frank Wendzik. Der musste sich zunächst aber erst einmal alle erforderlichen Unbedenklichkeitsbescheinigungen beschaffen und war zudem kostenloser Helfer bei 26 Großfeuerwerken.

Nach fast drei Jahren legte er mit 20 weiteren Teilnehmern die schriftliche und praktische Prüfung zum Großfeuerwerker ab. Jetzt hat Wendzig die neue Befähigung zum Gewerbe angemeldet, räumt aber auch gleichzeitig ein, dass man als Großfeuerwerker nicht reich werden kann. Bei der Bundeswehr absolvierte er deshalb eine Ausbildung zu IT Systemkaufmann und will Berufssoldat werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Christine Nöstlinger ist gestorben

Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.