'Jerry ist tot'

Edertal. Von Anfang an verzichtete die Gruppe auf Eintrittsgelder. Nach jeder Vorstellung kann aber Geld fr einen vorher ausgewhlten guten

Edertal.Von Anfang an verzichtete die Gruppe auf Eintrittsgelder. Nach jeder Vorstellung kann aber Geld fr einen vorher ausgewhlten guten Zweck gespendet werden. Projekte in Togo, Rumnien, aber auch in unserer Region konnten bisher mit einer Gesamtsumme von rund 3.500 Euro untersttzt werden. Zum Jubilum zeigt die Gruppe erstmalig ein Stck fr Erwachsene. Jerry ist tot ist auch das erste Stck, das die Truppe mit der Untersttzung eines Regisseurs einstudiert hat.

In der englischen Krimikomdie von Stefan Schrder geht es um das Ehepaar Kelton, das durch seinen grozgigen Lebensstiel in eine finanzielle Schieflage geraten ist. Da liegt es doch nah, die Lebensversicherung des Mannes anzuzapfen Die Premiere findet am 27. Oktober statt, die zweite Vorfhrung am 28.10. Einlass im Grammophon in Anraff ist jeweils ab 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Mit den Spenden soll, als Jubilumsgeschenk, ein Theaterwochenende in Essen finanziert werden. Am 3. Februar 2008 wird das Stck im Scala Variete in Fritzlar zu sehen sein. Eine weitere Auffhrung in Bad Wildungen ist in Planung. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.