Erziehung auf den Kopf gestellt

Dänischer Familientherapeut Jesper Juul gestorben 

+
Dänischer Familientherapeut Jesper Juul gestorben ist im Alter von 71 Jahren gestorben.

Der dänische Familientherapeut und Bestseller-Autor Jesper Juul ist tot. Seine Erziehungsratgeber sind Bestseller und haben unzähligen Familien geholfen. 

Kopenhagen - Jesper Juul ist im Alter von 71 Jahren verstorben. Der dänische Familientherapeut und Autor sei am Donnerstag bei sich zu Hause friedliche eingeschlafen, ist auf der Webseite Familylab Deutschland zu lesen. Zum Tod von Jesper Juul heißt es dort: 

„Jesper Juul ist am 25. Juli um 13:00h von uns gegangen. Er war im Krankenhaus mit einer erneuten Lungenentzündung und kam, nachdem er sich etwas besser gefühlt hatte, nach Hause. Er ist friedlich in seinem Bett eingeschlafen. Sein unermüdlicher Kampf durch all die unermesslichen Schmerzen, über so viele Jahre, verdient alle Bewunderung.“

Juul habe seit Jahren unter starken Schmerzen gelitten, gegen die auch Medikamente nicht geholfen hätten, teilt die Nachrichtenagentur dpa mit. 

Jasper Juul - Familientherapeut mit wegweisenden Grundsätzen  

Juul galt als einer der führenden Familienexperten und verfasste zahlreiche Erziehungsratgeber wie „Dein kompetentes Kind“. Er hatte 2004 die Organisation Familylab International gegründet, die sich auf die Beratung von Eltern in Erziehungsfragen spezialisiert hat. 2006 gründete Voelchert dann den deutschen Familylab-Ableger.

Zentrales Thema von Juuls Arbeit sei die Gleichwürdigkeit gewesen, sagte Voelchert über seinen Weggefährten. Unter dem Begriff versteht man, dass Kinder und Schwache dieselben Rechte wie andere in der Gesellschaft haben. „Es ist die Pflicht der Starken, für die Schwachen zu sorgen und sie nicht auszubeuten oder schlecht zu behandeln“, sagte Voelchert.

dpa/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rezo kritisiert Printmedien - DJV spricht von Hetze und rudert zurück

Im YouTube-Video "Wir BILDen Rezo" kritisiert Rezo die "Bild" und "B.Z" sowie Printmedien. Der DJV spricht von Hetze, zieht diese aber wieder zurück.
Rezo kritisiert Printmedien - DJV spricht von Hetze und rudert zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.