Ich kann nicht mehr!

Bad Arolsen. Die Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Arolsen befasst sich im Rahmen der Vortragsreihe GesundheitsGesprche 2009 am Montag, 30

Bad Arolsen. Die Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Arolsen befasst sich im Rahmen der Vortragsreihe GesundheitsGesprche 2009 am Montag, 30. Mrz 2009 mit dem Thema Burn-out. Vortragen wird Dipl.-Psych. Ute Theissing, Leitende Psychologin der Klinik (Bild).Das Burn-out-Syndrom ist ein Zustand, der durch Erschpfung, Zynismus, depressive Verstimmungen und zahlreiche psychosomatische Beschwerden gekennzeichnet ist. Das Burn-out-Syndrom ist die letzte Phase einer oft langjhrigen Entwicklung. Menschen mit hohen Ansprchen an sich und andere, die z.B. immer funktionieren oder immer perfekt sein wollen, laufen eher Gefahr, am Burn-out-Syndrom zu erkranken. Hohe Arbeitsbelastung, Zeit- und Termindruck, Fremdbestimmung im Betrieb und steigende Arbeitslosenzahlen, die Existenzngste mit sich bringen, knnen das Erkrankungsrisiko erhhen.

Typische Folgeerkrankungen knnen Depressionen, Angststrungen, Somatoforme Strungen (krperliche Beschwerden ohne organische Ursachen), Schmerz- und Essstrungen sowie Suchterkrankungen sein.

Die Referentin zeigt in diesem GesundheitsGesprch die einzelnen Phasen des Burn-out-Prozesses auf, die letztlich zum Burn-out-Syndrom fhren und erklrt das Behandlungskonzept der Medizinisch-Psychosomatischen Klinik Bad Arolsen. Darber hinaus werden auch Tipps fr Angehrige und Freunde gegeben, wie sie die Betroffenen untersttzen knnen.

Veranstaltungsort ist der Vortragsaal in der Rotunde in der Medizinisch-Psychosomatischen Klinik Bad Arolsen, Hofgarten 10, 34454 Bad Arolsen. Der Eintritt zur Veranstaltung, die um 18.30 Uhr beginnt, ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.