"Kein Bär heißt Schneeweißchen"

Vöhl. Nachdem der Kultursommer Nordhessen immer wieder in der Synagoge Vöhl zu Gast war, wird in diesem Jahr ein Programm speziell für Kinder angeb

Vöhl. Nachdem der Kultursommer Nordhessen immer wieder in der Synagoge Vöhl zu Gast war, wird in diesem Jahr ein Programm speziell für Kinder angeboten. Das Theater Laku Paka spielt am Sonntag, 5. August, ab 15 Uhr das Stück "Kein Bär heißt Schneeweißchen".Der Eisbär Schneeweißchen ist die Attraktion des Zoos. Aber Schneeweißchen ist sich sicher: das Leben hat mehr zu bieten als einen sicheren Arbeitsplatz mit geregelten Mahlzeiten. Und diesen komischen Namen. Eines Tages gelingt Schneeweißchen die Flucht. Im ewigen Eis angekommen, merkt er schon bald, dass die neue Freiheit auch Probleme bringt. Da ist es gut, auf den Polarforscher Peter Fröstel zu treffen…Kerstin Röhn und Günter Staniewski sind die Akteure des Theaters, das sich seit 1983 auf Figurentheater spezialisiert hat.Vorbestellungen und Eintrittskarten für 5 Euro gibt es über die Vorverkaufsstelle des Kultursommers Nordhessen (Tel. 0561/98839399), die Kur- und Tourist-Information Bad Wildungen sowie beim Gäste- und Gesundheitszentrum in Bad Arolsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genitalien bei ESC und GNTM? Zuschauer verwundert und erregt

Absicht oder Malheur? Beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest stach das Bühnendesign deutlich hervor und sorgte nicht nur im Netz für Spott. Gleiches …
Genitalien bei ESC und GNTM? Zuschauer verwundert und erregt

ESC-Vorentscheid: Böse Klau-Vorwürfe gegen Schultes Gewinner-Song

Michael Schulte wird also kommenden Mai Deutschland beim Eurovision Song Contest  mit dem Song „You let me walk alone“ präsentieren. 
ESC-Vorentscheid: Böse Klau-Vorwürfe gegen Schultes Gewinner-Song

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.