Kunst im Wind

Waldeck-Frankenberg. Wer sich in der zweiten Augusthlfte pltzlich einem riesigen Fisch in luftigen Hhen gegenber sieht,

Waldeck-Frankenberg. Wer sich in der zweiten Augusthlfte pltzlich einem riesigen Fisch in luftigen Hhen gegenber sieht, der erlebt keine Sinnestuschung, sondern befindet sich mitten in der Open Air Ausstellung bewegter wind in Waldeck-Frankenberg. Im Weitergehen wird er Trapezknstlern begegnen, die aus den Wolken strzen, er wird auf eine gewaltige Windhose zugehen, die gar nicht bedrohlich ist, sondern sich dem Wind wie ein Hochzeitsgewand darbietet. Er wird vielfltige Schlangengebilde, Zeit- und Sandinstallationen, poetische Windfnger und rtselhafte Konstruktionen sehen, die sich dem Wind aussetzen. XXL-Sturmwarnung ist ein berdimensionaler BH, in den sich aus der Froschperspektive manche Wolke verirren knnte. Reinl: Da werden Strandschatten an die 250 Millionen Jahre alte Vergangenheit dieser Region erinnern, Windharfen und Klanginstallationen seltsame Gerusche erzeugen. Verletzliche Zartheit und explosive Strke werden nah beieinander prsentiert. Bereits zum vierten Mal veranstaltet der Landkreis Waldeck-Frankenberg, in diesem Jahr erstmalig in Kooperation mit dem Geo-Park Waldeck-Frankenberg unter der knstlerischen Leitung von Reta Reinl die Ausstellung und den Kunstwettbewerb bewegter wind. Die Resonanz auf den international ausgeschriebenen Wettbewerb zum Thema Windform war berwltigend: 140 Bewerbungen aus 17 Lndern und 4 Kontinenten sind der Garant fr eine vielfltige Windschau. An vier eindrucksvollen Orten werden die Objekte, Installationen, Videos, Windharfen und Performances gezeigt: im Windpark Rckenwind bei Twistetal-Gembeck mit einem groartigen Weitblick, an der Korbacher Spalte mit ihrer weltumspannenden Geschichte, im futuristischen NationalparkZentrum am Edersee mit High-Tech-Windkino und unter Tage im Besucherbergwerk Bertsch in Bergfreiheit. Ein Rahmenprogramm mit tglichem Windkino, Grenzwanderung, Multimediaperformance mit Tanz auf dem Bergrcken, Kinderpreisverleihung durch Schneewittchen und Sommerjazz sorgt fr zustzliche Attraktionen. Zwei Wochen lang knnen Wind- und Kunstbegeisterte die Mittelgebirgslandschaft durchstreifen, zu Fu, mit dem Rad oder mit dem Auto. Dabei werden sie auf so manchen Knstler treffen. Am 31. August endet die Ausstellung mit einer Abschlussveranstaltung ab 17 Uhr an der Korbacher Spalte mit der Preisverleihung, Multimedia-Dokumentation mit Feabrik und blow away-Sommerjazz. In dieser Woche nahm die Ausstellung bereits Formen an. Seit Tagen sind wir mit den Bauhfen der Ausstellungsstdte und Gemeinden, der Beschftigungsgesellschaft und dem BBZ der Kreishandwerkerschaft dabei die 115 Exponate in Position zu bringen, berichtet Reta Reinl. berall werkeln Knstler aus aller Welt an ihren Installationen. So auch Joachim Jacob aus Hamburg, der in Vhl mit Untersttzung von Fritz Schfer den Turm der Winde baut. Jeder, der hier ist, ist begeistert von Landschaften, Leuten und Hilfsbereitschaft, so Reinl. Die Vielfalt der Exponate in und mit der Landschaft sei wirklich schon beeindruckend.Die Erffnung findet amheutigen Sonntag, 17. August, um 11 Uhr in Twistetal-Gembeck statt. Weiter Ausstellungsorte sind ausgeschildert. Es wird leckere kulinarische Angebote geben, verspricht Knfi aus Korbach.So wartet beispielsweise ein Windmllerbrunch am Sonntagmorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Christine Nöstlinger ist gestorben

Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.