Leben begegnen

Korbach. Im Wolfgang-Bonhage-Museum Korbach ist bis zum 10. Januar die Studioausstellung Begegnung mit Leben zu sehen.Die Au

Korbach. Im Wolfgang-Bonhage-Museum Korbach ist bis zum 10. Januar die Studioausstellung Begegnung mit Leben zu sehen.Die Ausstellung zeigt etwa 30 Portrts von Bewohnern des Korbacher Altenheims am Nordwall, Arbeiten des Fotografen Siamak Zare (Bild).Der gebrtige Iraner lebt seit acht Jahren mit seiner Frau und seinen beiden Tchtern als Asylbewerber in Deutschland. Der Kameramann hat sich immer auch schon im Iran mit Fotografie und Malerei beschftigt. Seine Fotografien waren im Iran in mehreren Ausstellungen zu sehen. Zu den bevorzugten Motiven von Siamak Zare gehren Menschen, Natur, Architektur und Werbung. Auf die Frage, warum er fotografiert, sagt Siamak Zare: Fr mich als Immigrant ist es sehr wichtig, die Vergangenheit des Ortes zu kennen, in dem ich wohne. Um die Vergangenheit zu verstehen, beschftige ich mich mit den Menschen, die damals dabei waren und alles miterlebt haben: ltere Menschen. Ich fotografiere, um in den Bildern meine Antwort ber die Vergangenheit zu finden.Die Ausstellung kann tglich auer Montag von 11 bis 16.30 Uhr besichtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.