Skandal in der Jury

Literaturnobelpreis wird 2018 nicht vergeben

Belästigungs- und Korruptionsvorwürfe - in diesem Jahr wird wegen der Krise in der Schwedischen Akademie kein Literaturnobelpreis vergeben.

Stockholm - Das teilte das Jury-Gremium am Freitag mit. Es ist eine traurige Sensation. Die Verleihung solle im kommenden Jahr nachgeholt werden, teilte die Schwedische Akademie am Freitag in Stockholm mit.

Schwere Vertrauenskrise um den Literaturnobelpreis

Hintergrund ist ein Belästigungs- und Korruptionsskandal, in dessen Folge mehrere Jury-Mitglieder ihre Arbeit niederlegten. Zuletzt hatte sich auch Schwedens König Carl XVI. Gustaf eingeschaltet und die Mitglieder aufgefordert, ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Er habe die Entwicklung in der Akademie „mit großer Unruhe verfolgt“, erklärte der Monarch und Schirmherr der Kulturinstitution.

Die Akademie hatte zuletzt betont, die Vorbereitungen für den Nobelpreis würden von der Krise nicht gestört. „Wir liegen gut im Plan“, sagte Jury-Mitglied Göran Malmqvist der Zeitung „Dagens Nyheter“. Dennoch werde über eine Verschiebung gesprochen, sagten andere Mitglieder schwedischen Medien. Nun hat die schwedische Akademie sich anders entschieden.

Literaturnobelpreis ging 2017 an Kazuo Ishiguro - die Entscheidung der Jury überraschte. Bob Dylan war als erstem Musiker überhaupt der Nobelpreis für Literatur 2016 zugesprochen worden. Nach langem Hin und Her nahm US-Sänger Bob Dylan seine Medaille entgegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Kay Nietfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tod eines Literaturgenies: US-Schriftsteller Philip Roth verstorben

Sarkastisch, humorvoll, voller Melancholie: Mit diesem Stil und Romanen wie „Verschwörung gegen Amerika“ oder „Der menschliche Makel“ schrieb sich Philip Roth in den …
Tod eines Literaturgenies: US-Schriftsteller Philip Roth verstorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.