Luxemburger Historiker hält Festansprache zu Lolls

Bad Hersfeld. Der renommierte Luxemburger Historiker und Schausteller-Fan Steve Kayser wird am Vorabend des Lullusfestes in der Stiftsruine die Festan

Bad Hersfeld.Der renommierte Luxemburger Historiker und Schausteller-Fan Steve Kayser wird am Vorabend des Lullusfestes in der Stiftsruine die Festansprache halten. Steve Kayser ist Direktor des Dokumentationszentrums der Zwangsrekrutierten in Luxemburg. Sein Hobby ist die "Schueberfouer", das älteste Volksfest Luxemburgs, bei dessen Organisation er mitwirkt. Über die "Schueberfouer zenter 1340" hat er einen Bildband herausgegeben.

Das Lullusfest ist ihm durch Besuche in Bad Hersfeld bekannt. Besonders hat ihn das Zusammenwirken zwischen Geschichtsbewusstsein und Traditionspflege in Bad Hersfeld beeindruckt. Die Verbindungen in die Lullusstadt sind durch den Feuermeister Udo Rossbach und das langjährige Mitglied der Lullusfestkommission, Reinhard Rauche, entstanden.

Steve Kayser tritt dafür ein, dass das Lullusfest als eines der ältesten Volksfeste Europas als Kulturerbe geschützt wird. Im Hinblick auf den Antrag, das Lullusfest als immaterielles Kulturgut anzuerkennen, wurde mit Steve Kayser ein passender Redner gefunden. Er wird in seiner Festansprache hierauf eingehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Christine Nöstlinger ist gestorben

Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.