Märchenhaftes aus dem Nähkästchen

Korbach. Ende 2012 beginnt das Jahr der Brüder Grimm. Vor 200 Jahren erschien die erste Ausgabe ihrer Kinder- und Hausmärchen. Zudem jähren sich am

Korbach. Ende 2012 beginnt das Jahr der Brüder Grimm. Vor 200 Jahren erschien die erste Ausgabe ihrer Kinder- und Hausmärchen. Zudem jähren sich am 4. April und 20. September 2013 die Todestage des "Malerbruders" Ludwig Emil Grimm und von Jacob Grimm zum 150. Mal. Im Wolfgang-Bonhage-Museum wird aus diesem Anlass vom 3. Februar bis 7. April die Sonderausstellung "Märchenhaftes aus dem Nähkästchen. Gestickte Illustrationen von Gertrud Hübner-Nauhaus (1900-1989) zu den Märchen der Brüder Grimm" zu sehen sein.Zunächst nur zur Freude der eigenen Kinder begann die Malerin Gertrud Hübner-Nauhaus textile Bilderbücher zu fertigen und nach den Märchen der Brüder Grimm zu besticken. Die Idee der gestickten Bücher nahm mit dem "Rotkäppchen" Ende der Dreißiger Jahre zum ersten Mal Gestalt an. 24 weitere Märchenbücher folgen. Die Zahl der bestickten Blätter je Buch variiert zwischen 12 und 26.Einzelne der gestickten Bilderbücher wurden im Marburger Universitätsmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte ausgestellt.Kommerziell verwertet wurden die Märchenbuchillustrationen jedoch nie. In der Korbacher Ausstellung, zu der es ein Begleitprogramm gibt, werden 19 gestickte Märchenbücher von Gertrud Hübner-Nauhaus zu sehen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.