Mehr Schüler trotz Finanznot

Bad Arolsen. Der Schulleiter Daniel Senft (Bild) blickt zurück und bezeichnet, dank der 695 Unterrichtsbelegungen, statistisch das Jahr 2010 als das

Bad Arolsen. Der Schulleiter Daniel Senft (Bild) blickt zurück und bezeichnet, dank der 695 Unterrichtsbelegungen, statistisch das Jahr 2010 als das Erfolgsjahr in der dreißigjährigen Geschichte der Musikschule Bad Arolsen.  Die Tendenz zu steigenden Schülerzahlen und  mehr Unterrichtsbelegungen halte stetig an und erreiche inzwischen die Kapazitätsgrenzen. Schüler im Alter von 2 bis 80 Jahren werden von 26 ausgebildeten Lehrkräften unterrichtet. Besonders die Tanzabteilung unter der Leitung von Kirsten Schmidt habe sich zum zweiten Standbein der Musikschule Bad Arolsen entwickelt.Dass die Musikschule wie schon seit Jahren unter finanzieller Not leidet, wollte Senft nicht verschweigen. Obwohl der Förderverein seit dem Jahr 2000 maßgeblich die Instrumentenbeschaffung, die Unterstützung bedürftiger Schüler und die Mietzahlungen der Räumlichkeiten erbrachte, gerate man mehr und mehr an eine Leistungsgrenze.Senft sei deshalb mit den Verantwortlichen bei der Stadt  im Gespräch. Ziel sei, einen konstanten Zuschuss für die Mietzahlungen zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Christine Nöstlinger ist gestorben

Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.