Michael Schanze kehrt zurück zu "Bad Hersfelder Festspielen"

Bad Hersfeld. Kräftig spekuliert wurde in den vergangenen Tagen und Wochen über die Besetzung des Musicals "Show Boat", das im kommenden

Bad Hersfeld. Kräftig spekuliert wurde in den vergangenen Tagen und Wochen über die Besetzung des Musicals "Show Boat", das im kommenden Sommer auf die Festspielbühne gebracht wird. Heute Morgen machte Festspielintendant Holk Freytag den Spekulationen ein Ende. "Wir konnten Michael Schanze für die Rolle des Käpt’n Andy gewinnen", verkündete Freytag. Die Rolle, die Freytag als Zentrum des Stücks bezeichnete, sei wie geschrieben für Schanze. Dieser konnte bereits im vergangenen Jahr als Tevje in der Inszenierung von Anatevka Publikum und Kritiker überzeugen.

In einer weiteren Hauptrolle als Ravenal: Jan Ammann. Auch er ist kein Unbekannter in der Festspielstadt, schließlich stand er bereits 2008 in Bad Hersfeld auf der Bühne und verkörperte die Doppelrolle in Jekyll & Hyde.

"Extrem glücklich" zeigte sich Freytag mit der Stückwahl. Schließlich habe "Show Boat" die Gattung Musical erst zur Gattung gemacht. "Jede Minute gibt es eine neue Melodie. Das Stück schreit geradezu nach Tanz. Deswegen gibt es ganz viel Choreographie", so Freytag. Und genau deswegen habe man sich auch beim Ensemble nicht auf "große Namen", bekannt aus Funk und Fernsehen, versteift, sondern auf Darsteller gesetzt, die alles können: Singen, tanzen und schauspielern. Freytag scherzend: "Die Superstars des Musicals treten nun mal nicht in ‘Sturm der Liebe’ auf".

Inszeniert wird "Show Boat", das am 19. Juni Premiere feiert, von Melissa King. Von ihr stammt auch die Choreografie.

Von CHRISTINA RÜBSAM

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.