Mietrecht

Henning Koch,Rechtsanwalt Alle Einrichtungsgegenstnde, die sich bei Beginn des Mietverhltnisses in der Wohnung befinden und die der

Henning Koch,Rechtsanwalt

Alle Einrichtungsgegenstnde, die sich bei Beginn des Mietverhltnisses in der Wohnung befinden und die der Mieter nicht von seinem Vormieter bernommen oder gekauft hat, sind grundstzlich mitvermietet. Hierzu gehren selbstverstndliche Einrichtungen wie Waschbecken, Badewanne und Toilette. Auerdem knnen Teppichboden, Warmwasseraufbereitungsgert, Wandschrank, Einzelfen, Einbaukche oder Herd, Khlschrank und Sple dazu gehren.

Fr Reparaturen und Erneuerungen der mitgemieteten Einrichtungsgegenstnde ist der Vermieter zustndig. Haben die Einrichtungsgegenstnde grere Mngel, knnen Mieter sogar die Miete krzen. So etwa 5 Prozent bei einer undichten Sple, 3 Prozent bei einer stark aufgerauten Badewanne oder 2 Prozent bei einem defekten Herd. Sind die Gerte oder Einrichtungen defekt, kann der Vermieter sie nicht einfach wegnehmen oder gegen minderwertigere Gerte austauschen. Mieter haben Anspruch darauf, dass die Einrichtungsgegenstnde in der gleichen Qualitt zur Verfgung gestellt werden wie bei Abschluss des Mietvertrages.

Der Mieter darf die mitvermieteten Einrichtungen und Gegenstnde im Rahmen des blichen Gebrauchs nutzen. Der damit verbundene Verschlei ist durch die Zahlung der Miete abgegolten. Nur fr bermige Abnutzungen oder schuldhaft herbeigefhrte Schden haftet der Mieter. Auerdem ist ber die so genannte Kleinreparaturklausel denkbar, dass der Mieter kleinere Schden an den Einrichtungsgegenstnden (Reparaturkosten 75 / 90 Euro) selbst zahlt. Voraussetzung hierfr ist eine entsprechende, wirksame Vereinbarung im Mietvertrag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.