Wo morgens der Hahn kräht

Ein Sonntag im Jahr 1925: Ein ganz besonderer Tag für alle Dorfbewohner. Die schwere Arbeits-woche ist vorüber und die Familien nutzen die Zeit, fü

Ein Sonntag im Jahr 1925: Ein ganz besonderer Tag für alle Dorfbewohner. Die schwere Arbeits-woche ist vorüber und die Familien nutzen die Zeit, für ein bisschen Müßiggang. Das Leben auf dem Land ist durch harte Arbeit auf Feld und Hof geprägt. Sehnsüchtig wird die nächste Kirmes erwartet, die einmal im Jahr stattfindet. Jung und alt nutzen die Gelegenheit, froh und ausgelassen zu feiern und für eine Zeit das anstrengende Alltagsleben zu vergessen. Während der Kriegszeit werden viele Stadtkinder in ländliche Umgebungen geschickt. Harry Banaszak erlebt seine erste Kutschfahrt und hilft bei der Runkelrübenernte. Schnapsbrennerei und "Maggeln" verhalfen nach 1945 zum Allernötigsten. In den 50er Jahren kommen dann die ersten elektrischen Weidezäune in Mode...Das im Zeitgut Verlag erschienene Buch "Wo morgens der Hahn kräht" präsentiert 57 Dorferinnerungen aus dem 20. Jahrhundert.  Eltern, Großeltern und Urgroßeltern erinnern sich an die Zeit von 1912 bis 1968 und bringen ein halbes Jahrhundert Geschichte in greifbare Nähe.

Das Buch ist unter der ISBN-Nr. 3-86614-214-5 zum Preis von Euro 12,90 Euro erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.