Der neue Bundesfreiwilligendienst

Ab dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Aussetzung der Wehrpflicht soll es einen Bundesfreiwilligendienst geben. Lesen Sie dazu auch ADIEU ZIVILDIENST..

Ab dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Aussetzung der Wehrpflicht soll es einen Bundesfreiwilligendienst geben. Lesen Sie dazu auch ADIEU ZIVILDIENST...

Zielgruppe: Männer und Frauen jeden Alters nach Erfüllung der Vollzeitschulpflicht.

Dauer: Wie bei den Jugendfreiwilligendiensten in der Regel zwölf, mindestens sechs und höchstens 24 Monate.

Voll- und Teilzeit:  grundsätzlich vergleichbar mit einer Vollzeitbeschäftigung. Sofern die Freiwilligen älter als 27 Jahre sind, ist auch Teilzeit von mehr als 20 Wochenstunden möglich.

Arbeitsmarktneutral: wie der Zivildienst arbeitsmarktneutral (keine Verdrängung oder Ersatz regulärer Arbeitskräfte),  allein unterstützende Tätigkeiten.

Einsatzbereiche: in den bisher von Zivis besetzten Plätzen und Bereichen, erweitert auf Sport, Integration, Kultur und Bildung. Sozialversicherung: gesetzlich sozialversichert.

Taschengeld:  in Ost und West  einheitliche Obergrenze, sonst insgesamt nicht vorgegeben, sondern frei mit den Trägern zu vereinbaren.

Einsatzstellen: sorgen auf ihre Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung der Freiwilligen, zahlen für den Bund Taschengelder und Sozialversicherungsbeiträge.

Pädagogische Begleitung: soll soziale, ökologische, kulturelle und interkulturelle Kompetenzen vermitteln und Verantwortungsbewusstsein für das Gemeinwohl stärken. Bundesfreiwilligendienst wird durch Seminare begleitet. Gesamtdauer der Seminare, bezogen auf eine zwölfmonatige Teilnahme am freiwilligen Dienst, mindestens 25 Tage. Freiwillige, die älter als 27Jahre sind, nehmen in angemessenem Umfang an den Seminaren teil.

Förderung: Erstattung für die Einsatzstellen für jeden Freiwilligen bis zu 550 Euro  (für besonders benachteiligte Jugendliche 600 Euro) pro Monat vom Bund. Förderbeginn soll der 1. Juli 2011 sein.

Quelle: Bundesamt für den Zivildienst, Newsletter 01 vom 13. Januar 2011

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Christine Nöstlinger ist gestorben

Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.