„Neues vom Räuber Hotzenplotz“

+

Mengeringhausen. Der Räuber Hotzenplotz ist wieder da. Er hat sich einfach aus dem Gefängnis, dem städtischen Spritzenhaus, befreit. Dazu brauchte

Mengeringhausen. Der Räuber Hotzenplotz ist wieder da. Er hat sich einfach aus dem Gefängnis, dem städtischen Spritzenhaus, befreit. Dazu brauchte er nur Wachtmeister Dimpfelmoser zu überlisten - natürlich mit vielen Tricks und Ideen - und ihn in Unterhose stehen zu lassen. Ja und nun, endlich in der Freiheit, will er diesmal richtig zulangen. Kleine Räubereien sind ihm zu wenig. Kurzerhand entführt er die Großmutter um Lösegeld zu erpressen, sonst, sonst, sonst....

Premiere feiert das Statt-Theater Mengeringhausen mit dem Stück "Neues vom Räuber Hotzenplotz" am 19. Februar um 16 Uhr im Theaterladen. Weitere Vorstellungen sind am 20. Februar, 6. März um 15 Uhr, am 26. Februar, 5. März um 16 Uhr sowie am 25. Februar um 18 Uhr. Karten können unter Tel. 05691/8849688 oder kartenservice@statt-theater. net reserviert werden. Der Eintritt kostet 6 Euro.

Der EDER-DIEMEL TIPP verlost drei mal zwei Freikarten für die Premierenvorstellung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.