Offene Höfe, Landwirtschaft und Jagd

Wellen.Vor genau 1225 Jahren fand Wellen seine erste urkundliche Erwähnung. Damals waren die Menschen im Ort Selbstversorger und auf die Ernte von ih

Wellen.Vor genau 1225 Jahren fand Wellen seine erste urkundliche Erwähnung. Damals waren die Menschen im Ort Selbstversorger und auf die Ernte von ihren Feldern und ihre Jagderfolge im Wald als Lebensgrundlage angewiesen. Die Landwirtschaft bildet daher die Grundlage für die Entstehung des idyllischen Örtchens am Rande des Schleifsteinkopfes, nahe der Eder.Im Laufe der Jahrhunderte veränderte sich Wellen. So war es schließlich der Platzbedarf, der einige Landwirte dazu brachte, ihre Häuser und Höfe aus dem direkten Ortskern an den Ortsrand zu verlegen. In den sechziger Jahren kamen dann auch noch die Aussiedlerhöfe dazu. Die Landwirtschaft an sich war jedoch nie aus dem Ort wegzudenken. So waren vor einigen Jahren noch immer über zwanzig Landwirte in Wellen, die ihren Lebensunterhalt ausschließlich mit der Landwirtschaft verdienten.Aufgrund von wirtschaftlichen Gründen und Generationenwechseln wurden daraus immer weniger aktive Höfe, die Verbliebenen sind aber zum Teil wesentlich gewachsen und haben sich spezialisiert. Daher wird auch die Zukunft des Ortes noch immer von der Landwirtschaft geprägt bleiben.Aus diesem Grund gehört zu einem Festjahr auch ein Tag der offenen Höfe und der Jagd. An diesem Tag präsentieren die Landwirte und Jäger des Ortes Vergangenes, Aktuelles und ein Stück Zukunft. So wird unter anderem den Besuchern am 5. Juni eine Ausstellung um Jagd und Natur, Milchwirtschaft und Technik, Schlepper (alte Modelle), Landmaschinen (neueste Technik), Kleintiere und Pferde (vom Ackerpferd zum Freizeitpferd) geboten. Unter anderem ist der Landfrauenverband und der Fachdienst Landwirtschaft Korbach vor Ort.Den Besuchern werden weiterhin viele kulinarische Köstlichkeiten, angefangen vom selbstgebackenen Kuchen bis zur frischen Ofenkartoffel, geboten.Im Vorfeld der Veranstaltung wird Dipl. Argr. Ing. Helmut Koch am 31. Mai einen Vortrag über Landwirtschaft im Wandel "Herausforderungen für die Nahrungsmittelproduktion in Zeiten von Klimawandel und Globalisierung" halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.