Pferdefleisch-Skandal in Hessen: Die betroffenen Produkte

Wiesbaden. Im Landesbetrieb Hessisches Landeslabor sind  insgesamt 112 Proben aus hessischen Zentrallagern und Großhandelsbetrieben eingegangen.

Wiesbaden.Im Landesbetrieb Hessisches Landeslabor sind  insgesamt 112 Proben aus hessischen Zentrallagern und Großhandelsbetrieben eingegangen. Bei den Ämtern für Lebensmittelüberwachung waren Erzeugnisse wie Lasagne, Frikadellen, Hamburger und Beefburger, Cevapcici, Hackfleisch gefüllte Ravioli aus der Kühltheke und Hackfleisch beinhaltende Fertiggerichte angefordert worden.

Bis gestern wurden per DNA-Test 48 Proben auf Anteile von Pferdefleisch abschließend untersucht. Fünf Proben wiesen ein positives Testergebnis auf. Vier der fünf positiven Proben sind bereits aus den Rückrufaktionen der Lebensmittelunternehmen bekannt. Die entsprechenden Eigenkontrollergebnisse der Unternehmen wurden nun amtlich bestätigt.

Neu in der Palette der verunreinigten Produkte ist ein Burger. Der Nachweis an DNA ist allerdings sehr gering, so dass von einer Verunreinigung im Herstellungsprozess ausgegangen werden kann. Die zuständige Überwachungsbehörde ist informiert und es wurden Nachproben angefordert.

Positive Testergebnisse gab es bei folgenden Produkten, die jedoch von den entsprechenden Unternehmen bereits vorsorglich aus dem Handel genommen wurden:

Metro:"Lasagne Bolognese Capri 400g”

Rewe:"Rewe Chili con Carne 350g”

Edeka:"Gut & Günstig Lasagne Bolognese”

Lidl:"Gusto Tortelloni Rindfleisch”

Zu den vier namentlich bereits bekannten Produkten kommt neu die Eismann "Lasagne Bolognese" hinzu.

Das Landeslabor rechnet damit, dass die restlichen Proben bis Mitte der Woche ausgewertet sind. Die Proben, in denen Pferdefleischanteile gefunden wurden, werden nun auf Phenylbutazon untersucht. Voraussetzung ist, dass genügend Probenmaterial zur Verfügung steht. Der Einsatz von Phenylbutazon ist bei Tieren, die der Fleischgewinnung dienen, verboten. Ziel ist es, mögliche gesundheitliche Gefahren ausschließen zu können.

Die REWE-Group schreibt dazu in einer Pressemitteilung:

Produktrückruf: Der Hersteller SGS Geniesser Service (18299 Laage-Kronskamp) hat die REWE Group darüber informiert, dass er nicht ausschließen kann, dass die beiden Produkte "REWE Chili con Carne 350g" (gekühlt) und "REWE Spaghetti Bolognese 400g" (gekühlt) Anteile von Pferdefleisch beinhalten können. Die REWE Group hat im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes die Produkte bereits aus dem Verkauf genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.