Picassos Plakat

Korbach. Knstlerplakate, also Plakate, die von Knstlern gestaltet wurden, sind in Deutschland noch nicht so bekannt wie etwa in der Schwei

Korbach.Knstlerplakate, also Plakate, die von Knstlern gestaltet wurden, sind in Deutschland noch nicht so bekannt wie etwa in der Schweiz oder in Frankreich. Dabei kann man sich so einen Picasso an die Wand hngen, ohne Millionr zu sein, meint Hildegard Schaaf. Sie fhrt in Kln die Galerie fr Moderne Kunst und Plakatkunst und hat rund 100 Knstlerplakate fr die Ausstellung im Wolfgang-Bonhage-Museum ausgeliehen. Ob politischer Inhalt, zum Beispiel gegen die Apartheid, oder Ankndigungen fr Ausstellungen, ob Warhol, Picasso, Immendorf oder Chagall: Alles ist vertreten und das Betrachten der bunten Plakate macht Laune. Die Ausstellung wid am 24. Juni um 11.15 Uhr erffnet und ist bis zum 21. Oktober zu sehen. Weitere Infos ber die Plakate unter www.artistsposters.com.

Studio-Ausstellung ber Hans Staden

Auch eine interessante Studio-Ausstellung wird am kommenden Sonntag erffnet: Hans Staden: Unter Menschenfresser-Leuthen zeigt bis zum 19. August das Leben des Sldners Staden, der 1548 in die Neue Welt aufgebrochen war, um Gold und Reichtum zu erwerben. Staden, der auf seinen Reisen kriegerische Bekanntschaft mit brasilianischen Indianern machte, lebte zeitweise in Korbach und lieferte muit der Wahrhaftigen Historia eine beeindruckende Beschreibung der Tubinamb-Indianer und ihrer Umwelt. Zur Staden-Ausstellung wird auch eine Ferienaktion fr Kinder angeboten. Weitere Infos im Museum Korbach, Telefon 05631/53 289, www.museum-korbach.de. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.