Die Preisträger

Jurymitglieder Prof. Ursula Sax und Lisa Kpper beim Rundgang durch das Luftschlsschen.Waldeck-Frankenberg. Das w

Jurymitglieder Prof. Ursula Sax und Lisa Kpper beim Rundgang durch das Luftschlsschen.

Waldeck-Frankenberg. Das war ein anspruchsvolles Programm, das die Jurymitglieder zur Ermittlung der Preistrger des vierten Kunstwettbewerbs bewegter wind zu bewltigen hatten. An allen vier Standorten der Open-Air-Ausstellung waren die Kunstprofis gefragt. Reta Reinl, Kuratorin des Wettbewerbs, fhrte sie zu 115 Windobjekten, Installationen, Performances, Klangkrpern und Videos aus 17 Lndern nach Bergfreiheit, zum NationalparkZentrum, nach Twistetal-Gembeck und zur Korbacher Spalte. Der Jury gehren an: Prof. Dr. Carl-Peter Buschkhle (Institut fr Kunstpdagogik, Justus-Liebig-Universitt Gieen), Lisa Kpper (M.A., Entwicklungsgruppe Kellerwald-Edersee), Dr. Gerhard Ptzold (Marburger Kunstverein), Prof. Ursula Sax (Bildhauerin, Radebeul), Karin Stengel (Leiterin des documenta Archivs, Kassel). Der erste Preis ist mit einem Preisgeld in Hhe von 2.500 Euro verbunden. Die Preistrger werden am Sonntag, 31. August, um 17 Uhr bei der Abschlussveranstaltung an der Korbacher Spalte bekannt gegeben. Um 17 Uhr wird die Veranstaltung mit der Multimediadokumentation der serbischen Gruppe Feabrik erffnet. Zwei Wochen lang war das Team mit Kamera und Fotoapparat an den Ausstellungsorten und im Landkreis unterwegs um ihre Eindrcke einzufangen.Anschlieend werden der Kreisbeigeordnete und Geoparkdezernent Otto Wilke und das Jurymitglied Lisa Kpper die Preistrger bekannt geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.