Ratgeber Steuern

Das Jobben in den Schulferien ist eine gute Mglichkeit fr Jugendliche das Taschengeld aufzubessern.Die jungen Leute und auch die Unterneh

Das Jobben in den Schulferien ist eine gute Mglichkeit fr Jugendliche das Taschengeld aufzubessern.Die jungen Leute und auch die Unternehmer sind hufig unsicher, welche steuerlichen, sozialversicherungs- und auch arbeitsrechtlichen Fragen zu beachten sind. Jobs, die von Schlern und Studenten lediglich in den Ferien ausgebt werden, sind unabhngig von der Hhe des Arbeitsentgeltes versicherungs- und beitragsfrei, d.h. Schler und Unternehmer zahlen fr eine befristete Ferienbeschftigung keine Sozialversicherung.Steuerlich wird den Schlern kein Sonderstatus eingerumt. Der Unternehmer muss die Lohnsteuer abfhren. Dabei ist zu beachten, dass bei einem Jahresbruttolohn bis zu 10.673 Euro (Steuerklasse 1) keine Steuern anfallen. Wurde Lohnsteuer einbehalten, fhrt dies zu einer Rckerstattung bei der Einkommensteuerveranlagung. Die Schler sollten sich auf diesem Weg nach Ablauf des Kalenderjahres das Geld vom Finanzamt zurckfordern.Zu beachten ist aber, dass die Eltern den Anspruch auf Kindergeld verlieren, wenn die eigenen Einknfte von Kindern ber 18 Jahre 8.004 Euro bersteigen.Fr Schler, die noch nicht volljhrig sind, ist das Jugendschutzgesetz zu beachten. Dabei geht es vor allem um die Arbeitszeit und Beschftigungs-beschrnkungen. Erst Jugendliche ab 13 Jahren drfen berhaupt arbeiten.Generell ist zu sagen: Jobs, die die Sicherheit, Gesundheit und Entwicklung der Kinder nachteilig beeinflussen sind verboten. Jeder Unternehmer ist unfallversichert. Somit sind auch Schler, die im Unternehmen einen Ferienjob haben, ber das Unternehmen versichert. Bei einem Arbeitsunfall muss der Arbeitgeber den Schaden ber seine gesetzliche Unfallversicherung regulieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.