Die richtige Temperatur ist entscheidend

+

Region. Eine kleine Änderung im Heizverhalten erzielt speziell im Winter eine große Wirkung: Allein die Senkung der Temperatur um drei Grad spart ru

Region. Eine kleine Änderung im Heizverhalten erzielt speziell im Winter eine große Wirkung: Allein die Senkung der Temperatur um drei Grad spart rund 18 Prozent Heizkosten. "Im Wohnzimmer sind 23 Grad meist zu hoch, 20 Grad sind komfortabel genug", erklärt Claudia Rist vom Landesprogramm Zukunft Altbau. "Im Flur reichen 16 Grad, im Schlafzimmer auch." Bad und Küche benötigten etwas mehr, wobei der Herd und die Kühlschrankabwärme in der Küche schon einen guten Teil der Heizwärme lieferten.

Nachtabsenkung

Bei Dunkelheit sollten die Bewohner die Rollläden schließen. Schon eine halbe Stunde vor dem ins Bett gehen kann an der Heizungsregelung eine Nachtabsenkung auf etwa 15 Grad eingestellt werden. Die Heizkostenersparnis in der Nacht summiert sich dann auf bis zu 25 Prozent. Unter 15 Grad sollte die Temperatur aber nirgends fallen, das befördert Kondensbildung und Schimmel.

Thermostatventile

Thermostatventile lohnen sich. Wer sich nur auf sein Gefühl verlässt, der heizt leicht zu viel oder zu wenig. "Um das zu verhindern, bietet sich der Einbau eines elektrischen Thermostatventils an", empfiehlt Dieter Bindel vom baden-württembergischen Landesverband der Gebäudeenergieberater, Ingenieure, Handwerker (GIH). "Ohne dass man etwas tun muss, gehören dann zu kalte oder zu warme Räume der Vergangenheit an." Mit dem Temperaturregler legt man fest, wie hoch die Raumtemperatur zu welcher Uhrzeit sein soll. Eine einfache Alternative ist der Kauf  eines Thermometers, das in der Wohnung platziert wird.

Heizkörper frei halten

Sind die Heizkörper nicht verstellt oder verhängt, breitet sich die vom Heizkörper aufsteigende Wärme am besten aus. Ansonsten drohe ein Hitzestau, warnt Dieter Bindel. Das könne bis zu 20 Prozent mehr Energie kosten. Auch die Entlüftung der Heizkörper ist wichtig. Damit kann die Heizungsflüssigkeit besser zirkulieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Christine Nöstlinger ist gestorben

Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.