Riesenbärenklau

Odershausen. Vertreter fast aller Gemeinden und Verbnde haben sich zu einem Erfahrungsausstausch fr den Umgang mit der gefhrli

Odershausen. Vertreter fast aller Gemeinden und Verbnde haben sich zu einem Erfahrungsausstausch fr den Umgang mit der gefhrlichen Pflanze Riesenbrenklau in Odershausen getroffen.Dabei wurde klar, dass das Ausstechen der Pflanzen die einfachste und gnstigste Methode darstellt. Dabei wird der rbenhnliche Wurzelstock von der Seite etwa 20 Zentimeter tief in der Erde abgestochen und der obere Vegetationsbereich mit der Schnittflche nach oben abgelegt. Da die Pflanze nur ber den oberen Teil wieder austreiben kann, ist es wichtig, dass diese austrocknet und nicht wieder anwurzelt.Der in der Erde verbleibende Teil stirbt ab.Einige Gemeinden und der Wasserverband Diemel bekmpfen den Riesenbrenklau inzwischen nur noch durch Ausstechen. Die Bekmpfung mit chemischen Mitteln ist bei Massenbestnden eine oft gewhlte Bekmpfungsmethode, die jedoch mit unterschiedlichen Ergebnissen in 2007 durchgefhrt wurde. Wetterbedingungen oder eine zu starke Verdnnung der chemischen Mittel reduziert die Erfolge.Beim blhenden mssen die Samenstnde unbedingt entfernt und verbrannt werden. Bei allen Bekmpfungsmethoden ist darauf zu achten, dass ein Kontakt der Haut mit der Pflanze unbedingt unterbleibt. Alle bekmpften Bestnde sind nach drei bis fnfWochen wegen der starken Regenerationsfhigkeit der Pflanzen zu kontrollieren.Auf die Probleme und Gefahren durch andere neue invasive Arten wurde ebenfalls eingegangen. Besonders die Beifu-Ambrosie stelle wegen ihres enormen Ausbreitungspotenzials fr Allergiker eine Gefahr dar. Der Tourismuslandkreis Waldeck-Frankenberg sollte darauf achten, dass man mit dem Begriff ambrosienfreie Urlaubsregion Reklame machen kann, so die Teilnehmer.

Bekmpfung Pflicht

Riesenbrenklau. Zahlreiche zum Teil schwere Verbrennungen von Menschen belegen, dass die Gefhrlichkeit dieser Pflanze von vielen Personen nach wie vor unterschtzt oder nicht erkannt werde, teilte die Kreisverwaltung mit. Da eine einzige Pflanze mehrere tausend Samen produziert, besitzt sie insbesondere an Gewssern,die den Samen verteilen, ein enormes Ausbreitungspotenzial und kann innerhalb weniger Jahre Biotope berwuchern und damit fr den Menschen unzugnglich machen und heimische Pflanzen verdrngen. Ein Aussamen dieser Pflanze ist daher unbedingt zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Christine Nöstlinger ist gestorben

Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.