The Rite - Das Ritual

Der junge Theologieabsolvent und angehende Pater Michael sieht sich unmittelbar vor seiner Priesterweihe einer unüberwindbaren Glaubenskrise gegenüb

Der junge Theologieabsolvent und angehende Pater Michael sieht sich unmittelbar vor seiner Priesterweihe einer unüberwindbaren Glaubenskrise gegenüber und fühlt sich daher nicht in der Lage, in den Priesterstand einzutreten. Dennoch besteht sein Mentor darauf, ihn als geeigneten Kandidaten für ein stark umstrittenes Projekt einzusetzen. Er wird kurzerhand in den Vatikan geschickt, um in einem Seminar, an der Seite von Pater Lucas, die Gunst des Exorzismus zu erlernen. Verfolgt von Zweifeln, verliert sich der anfangs noch skeptische Michael immer mehr in dem dämonischen Bann um Pater Lucas, dem er schon bald nicht mehr entrinnen kann.Mit Anthony Hopkins, bekannt durch Hannibal Lector in "Das Schweigen der Lämmer", alias Pater Lucas, feiert ein echtes Schwergewicht dieses Genres einen weiteren Geniestreich auf der Leinwand. Zwar sieht man ihm die Laster der Zeit an, jedoch hat er deshalb keineswegs an Bosheit und Wahnsinn einbüßen müssen. Auffällig war die perfekt abgestimmte musikalische Umrandung, welche eindrucksvoll die Höhepunkte des Films perfektioniert hat. Gleiches gilt für die Maskenbildner, die sehr gute Arbeit geleistet haben. Die Handlung thematisiert neben der Anwendung eines Exorzismus im Wesentlichen Auszüge der Glaubensfrage um Gott und Teufel. Der Blick für das Detail ist an dieser Stelle eine hilfreiche Zuschauereigenschaft, um weitreichende Zusammenhänge besser erfassen zu können.

Fazit: Gute Unterhaltung mit einem genial dämonischem Anthony Hopkins. Für erfahrene Exorzismus-Fans allerdings auch hier keine bahnbrechenden Neuheiten.

Genre: HorrorRegie: Mikael HåfströmFSK: 16 JahreStart: 17.03.2011

Hier geht´s zum Kinotrailer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.