Scheckbetrug

Im Landkreis wurden wiederholt Flle bekannt, in denen bernachtungsgste aus dem Ausland per E-Mail oder Fax in Hotels und Pensionen i

Im Landkreis wurden wiederholt Flle bekannt, in denen bernachtungsgste aus dem Ausland per E-Mail oder Fax in Hotels und Pensionen in Betrugsabsicht versuchten, Zimmer zu buchen. In der Regel galt die Anfrage fr mehrere Personen oder eine grere Gruppe mit entsprechendem Kostenvolumen. Nach der Buchungszusage und Kostenmitteilung flatterte den Beherbergungsbetrieben ein Scheck mit einer berhhten Summe ins Haus. Kurz darauf wird auf den versehentlichen Fehler hingewiesen und um Rckberweisung des berzahlten Betrages gebeten. Die Rckberweisungen der oft fnfstelligen Betrge werden in der Regel ber Western Union gefordert, die anonym nach bermittlung einer Code-Nummer im Ausland abgehoben werden knnen.Spter stellt sich heraus, dass die Zimmerbuchungen nur dazu dienten, mit ungedeckten Schecks den Geschdigten zur Rckberweisung des berzahlten Betrages zu bewegen. Wird der Betrug festgestellt, ist das Geld bereits abgehoben. hnlich wird gelegentlich auch beim Kauf von Autos und Motorrdern durch auslndische Interessenten vorgegangen, bei denen es den Ttern auch nur um die Rckberweisung der versehentlich berzahlten Geldbetrge geht.

Extra Info

Die Polizei rt:

- Schpfen Sie Verdacht, wenn bei Geschftsabschlssen versehentliche berzahlungen mit Rckzahlungsaufforderung eintreffen.- Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn bei einem solchen Geschft die Rckzahlung ber das (anonyme) Western Union-Verfahren abgewickelt werden soll.- Lassen Sie in unklaren Fllen ber ihr Geldinstitut die Scheckdeckung prfen.- Wenden Sie sich in begrndeten Verdachtsfllen rechtzeitig an die Polizei und erstatten Sie Strafanzeige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.