Schlüssel zur Vergangenheit gesucht

Marsberg. Die Figuren, Kreuzwegstationen, Fotos und Pläne aus der berühmten Bildhauerwerkstatt von Franz und Bernard Larenz aus Niedermarsberg, die

Marsberg. Die Figuren, Kreuzwegstationen, Fotos und Pläne aus der berühmten Bildhauerwerkstatt von Franz und Bernard Larenz aus Niedermarsberg, die Anfang Juni 2013 von den Eheleuten Elisabeth und Franz-Josef Larenz dauerhaft an das Museum "Haus Böttcher – Haus der Geschichte" in Obermarsberg übergeben wurden (wir berichteten), weckten größtes Interesse in der Bevölkerung der weiträumigen Region. Viele Hinweise und Informationen zu Larenz-Werken konnten vom Verein "Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V." entgegen genommen werden.

Auch die Adelsfamilien von Elverfeldt (Canstein) und von Waldeck und Pyrmont (Arolsen) steuerten wichtige Details und aktuelle Fotos der Werke zur Aufschlüsselung dieses großen Puzzles bei. Viele neue, unbekannte Objekte wurden ans "Tageslicht" befördert und sogar dem Marsberger Geschichts- und Heimatverein dauerhaft übergeben. Eine ganz besondere Statue erhielt der Verein von Heinrich Lake, dem Hausoberen des St. Marienhospitals Marsberg. Er schenkte für die große Larenz-Ausstellung in "Haus Böttcher – Haus der Geschichte" die Figur des Hl. Vinzenz von Paul (1581-1660), dem Begründer der neuzeitlichen Caritas. Die jetzt übergebene, sehr aufwändig gefertigte Figur wurde lt. Recherchen des St. Marienhospitals von den Marsberger Bildhauern Larenz angefertigt. Sie stand ursprünglich in der damaligen Kapelle des Niedermarsberger Krankenhauses in der Hauptstraße, dort angebracht an einem Pfeiler.

In Niedermarsberg gab es in früheren Zeiten 3 Häuser in denen sich Vinzentinerinnen niedergelassen hatten. Neben dem Krankenhaus war noch im Kindergarten und in der Marsberger Anstalt der Orden vertreten. Die Figur des Hl. Vinzenz von Paul zog, nachdem in Marsberg auf dem Heidenberg ein neues Krankenhaus entstand, mit um. Die Vinzentinerinnen verließen Marsberg 1990 endgültig. Die Figur blieb allerdings im Krankenhaus erhalten. Aktuell hat das Museum sie zur Restaurierung an einen Marsberger Fachbetrieb übergeben.

Weiterhin werden die Bevölkerung, die Kirchengemeinden und Schützenvereine der Region um Mithilfe, Hinweise und aktuelle Bildnisse zu "Larenz-Werken" gebeten. Waren es anfangs etliche hunderte von Original-Zeichnungen und –Fotos, die nicht zugeordnet werden konnten, so relativiert sich die Zahl auf nun unter 200 unbekannte Objekte. Infos: Telefon 02992-1465, info@Marsberger-Geschichten.de oder www.Marsberger-Geschichten.de

Die "Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V." möchten an dieser Stelle auch auf die Radiosendung im Bürgerfunk zum Thema "Bildhauer Larenz", die am Sonntag, dem 30.06.2013 ab 20:00 Uhr über die Sauerlandwelle ausgestrahlt wird, hinweisen. Die einstündige Sendung ist auf der Frequenz von Radio Sauerland – also z. B. in Marsberg auf 94,8 oder 106,5 – zu hören. Alternativ und weltweit kann sie jedermann über das Webradio von www.RadioSauerland.de empfangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Christine Nöstlinger ist gestorben

Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.